Menü

System Shock Remake erfolgreich durch Kickstarter finanziert

Die Neuauflage des Action-Rollenspiels System Shock wurde über die Crowd-Funding-Plattform Kickstarter erfolgreich finanziert. Die Unterstützer haben mit ihren Spenden zudem zwei Zusatzziele erreicht.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 44 Beiträge
System Shock Remake erfolgreich durch Kickstarter finanziert

System Shock erscheint im nächsten Jahr auch für Linux und MacOS.

(Bild: Nightdive Studios)

Anzeige
Microsoft Xbox One - 1TB, schwarz (5C6-00059)
Microsoft Xbox One - 1TB, schwarz (5C6-00059) ab € 339,12

Entwickler Nightdive Studios will den Action-Rollenspiel-Klassiker System Shock aus dem Jahr 1994 neu auflegen. Um das Vorhaben zu finanzieren, begann das Studio am 28. Juni 2016 eine Kickstarter-Kampagne über die innerhalb von 30 Tagen 900.000 US-Dollar gesammelt werden sollten.

1,35 Millionen US-Dollar für System Shock

Am gestrigen Abend endete die Crowd-Funding-Kampagne. Insgesamt 21.625 Unterstützer hatten bis dahin 1.350.700 US-Dollar beigesteuert. Mit fast einer halben Million US-Dollar mehr im Spendentopf wurden über Kickstarter zudem zwei Zusatzziele für System Shock erreicht. Zum voraussichtlichen Release im nächsten Jahr wird das Remake so auch neue Audio-Logs, Crew-Mitglieder und Bereiche auf der Raumstation Citadel beinhalten.

Durch das Erreichen der Spendenmarke von 1,1 Millionen US-Dollar bekommt System Shock außerdem eine Mac- und eine Linux-Version sowie Support für die beleuchtete Gamer-Tastatur Razer Chroma. Die übrigen Stretch Goals wie etwa ein Orchester-Soundtrack, ein Open-Source-Level-Editor, Mod-Support und Versionen für die Virtual-Reality-Brillen HTC Vive und Oculus Rift wurden dagegen nicht erreicht. Über die Website des Spiels sollen Nutzer jedoch auch in Zukunft die Möglichkeit haben, System Shock während der Entwicklung finanziell zu unterstützen. Nightdive will dafür in Kürze einen Spenden-Button integrieren.

(Quelle: Nightdive Studios)

Retro-Chic mit Unity Engine

Entwickler Nightdive will dem mehr als 20 Jahre alten Klassiker System Shock mit Hilfe der Unity-Engine einen zeitgemäßen Anstrich verpassen. Dem Sound und dem Art Design des Originals will das Studio eigenen Angaben zufolge jedoch treu bleiben.

System Shock verfrachtet den Spieler auf die Raumstation Citadel, wo er es mit der künstlichen Intelligenz S.H.O.D.A.N. zu tun bekommt. Der Überlebenskampf wird aus der Ego-Perspektive gesteuert. Anhand einer kostenlosen Pre-Alpha-Demo können Interessierte den Titel bereits jetzt über Steam, GOG und den Humble Store ausprobieren. Die Vollversion erscheint voraussichtlich kommendes Jahr für Windows 10, Xbox One, Linux und MacOS. (mls)

Anzeige
Anzeige