SystemRescueCd 2.5.0 setzt auf Midori als Browser

Die 356 MByte kleine Distribution zur Datenrettung und Systemreparatur setzt auf aktuellen Linux-Kernel und lässt Firefox mit der neuen Version hinter sich.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag
Von
  • Thorsten Leemhuis

Midori bei der SystemRescueCd 2.5.0.

Die Entwickler der SystemRescueCd haben die Version 2.5.0 ihrer Linux-Distribution zur Datenrettung und Systemreparatur zum Download freigegeben. Mit ihr schwenkt das Projekt von Firefox auf den schlankeren Browser Midori um, der auf Webkit aufsetzt.

Die auf der Live-CD von Gentoo Linux basierende Distribution mit XFCE-Desktop verwendet Linux 3.0.21 als Standard-Kernel; als Alternativ-Kernel steht die aktuelle Linux-Version 3.2.6 bereit. Zum Lieferumfang stieß das Programm fdupes, das nach doppelten Dateien sucht und solche beispielsweise löschen oder durch Setzen eines Links zusammenführen kann. Gparted liegt nun in Version 0.12.0 bei, Partclone in der Version 0.2.38.

Eine Übersicht aller Änderungen findet sich im Changelog; ein Quick Start Guide und die Dokumentation liefern Informationen zum Umgang mit der Distribution für x86-Systeme, dessen ISO-Image 356 MByte klein ist. (thl)