Menü

T-Mobile stellt Android-Handy G1 in Deutschland vor

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 69 Beiträge

T-Mobile hat die deutsche Variante des Google-Smartphones T-Mobile G1 am Donnerstagabend in Berlin präsentiert. Von der US-Version unterscheidet es sich im Wesentlichen durch die Portierung ins Deutsche und eine QWERTZ-Tastatur.

Laut T-Mobile soll das G1 im ersten Quartal 2009 auf den deutschen Markt kommen, Branchenkenner gehen von einer Einführung zur CeBIT aus. Über Preis und Vertragsoptionen in Deutschland schweigt T-Mobile bisher. Seit heute stellt der Mobilfunkkonzern auf einer Webseite Produktbilder, Details zu installierten Anwendungen und technische Spezifikationen für das deutsche G1 zur Verfügung. Eine Vorbestellung ist dort noch nicht möglich, man kann sich lediglich in einen Info-Newsletter eintragen.

Im September hatte T-Mobile die US-Version des T-Mobile G1 in New York vorgestellt, seit Oktober ist es in den Vereinigten Staaten und Großbritannien erhältlich. Das Gerät ähnelt in der Hardware dem HTC Touch Pro und wird mittels Touchscreen (320 x 480 Pixel, 3,2 Zoll) oder ausziehbarer QWERTY/Z-Tastatur bedient. Weitere technische Daten nennt unsere Handy-Galerie.

Als Betriebssystem verwendet T-Mobile beim G1 das Open-Source-System Android auf Linux-Basis. Das Smartphone-Betriebssystem Android wird auf Initiative von Google von einer Allianz aus Telekomkonzernen, Handyproduzenten und Software-Firmen entwickelt und ist als Open Source verfügbar. Mittlerweile umfasst die Open Handset Alliance, die die Android-Plattform weiterentwickelt, 47 Mitglieder, darunter auch Sony Ericsson, Motorola oder Samsung. Bei den installierten Anwendungen stehen vor allem Google-Dienste wie GMail, Google Calendar oder Google Maps im Vordergrund, für die der Anwender einen Account bei Google benötigt. Entwickler können eigene Software auf dem von Google betriebenen Android Market für G1-Besitzer bereitstellen.

Siehe dazu auch:

(acb)