Menü

T-Online: Rote Zahlen kurz vor dem Börsengang

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 33 Beiträge
Von

T-Online soll in den ersten beiden Monaten dieses Jahres stark in die Verlustzone gerutscht sein. Das berichtet die Finacial Times Deutschland in ihrer heutigen Ausgabe. Allein im Januar und Februar habe die Telekom-Tochter ein Minus von sechs Millionen Mark erwirtschaftet, heißt es in dem Blatt. Diese Nachricht kommt für T-Online denkbar ungünstig, denn am gestrigen Mittwoch endete die Zeichnungsfrist für den Börsengang der Telekom-Tochter. Privatanleger könnten verunsichert werden und ihre Aktien unmittelbar nach der Handelseröffnung am kommenden Montag wieder abstoßen.

Telekom-Sprecher Stephan Broszio dementierte die Zahlen nicht: "Der Neukundenboom der letzten Zeit verursacht hohe Investitionskosten, immerhin müssen wir den mittlerweile fünf Millionen Kunden eine gute Infrastruktur bieten", sagte er gegenüber c't. Das sei der Grund, warum T-Online kurzfristig den Bereich der schwarzen Zahlen verlassen müsse. Dieser Gewinnknick sei aber angekündigt gewesen und insofern nichts Neues. Man liege im operativen Ergebnis sogar deutlich über Plan. Die Aktie sei, entgegen anderslautenden Berichten am heutigen Donnerstag, deutlich mehr als zwölffach überzeichnet. (hob)