T-Online streicht die ISDN- und Analog-Flatrate

Die Gerüchte der vergangenen Tage stimmten: T-Online streicht ab dem ersten März die Flatrate für ISDN-Zugänge.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 784 Beiträge
Von
  • Axel Vahldiek

Die Gerüchte der vergangenen Tage stimmten: T-Online streicht ab dem 1. März die Flatrate für ISDN-Zugänge. Der T-DSL-Pauschaltarif ist davon hingegen nicht betroffen. Nach dem 1. März können sich Internet-Nutzer für T-Online flat, den Pauschaltarif für ISDN-und Analog-Zugänge, nicht mehr neu anmelden.

Wer bereits Flatrate-Kunde ist, kann lediglich noch während der vertraglich zugesicherten Mindestlaufzeit ohne Limit surfen: T-Online verlängert die Verträge nicht. Wer nach dem 11. Dezember 2000 einen Flatrate-Vertrag bei T-Online abgeschlossen hat, der eine beiderseitige Kündigungsfrist von 6 Tagen vorsieht, wird nach Aussagen von Telekom-Sprecher Stephan Broszio eine sechswöchige Bedenkzeit haben, während der er aus dem Vertrag aussteigen kann. Danach wird T-Online die Flatrate für diese Kunden kündigen. Wenn die Flatrate-Kunden nicht von sich aus den Vertrag beenden oder einen anderen Tarif wählen, werden sie automatisch in den neuen Tarif surftime 90 übernommen. Dieser, als Teil der neuen Tarifmodelle wohl als eine Art "gedeckelte Flatrate" gedacht, kostet inklusive 90 Online-Stunden monatlich 79,00 Mark Grundgebühr. Über die Freistunden hinaus kostet der Online-Zugang dann 2,9 Pfennig pro Minute. Alle Flatrate-Kunden sollen ein entsprechendes Anschreiben von T-Online erhalten, dass auf die Veränderungen und das Kündigungsrecht hinweist.

Zur Begründung der Einstellung der Flatrate sagte Broszio, dass die ISDN-Flatrate "nach unseren Erkenntnissen nicht das Produkt ist, das vielen Nutzern zugute kommt". Mit den Auseinandersetzungen um die Großhandelsflatrate habe die Entscheidung nichts zu tun.

Siehe dazu auch: Ende der Flatrate soll T-Online aus den roten Zahlen bringen. (axv)