TCL zeigt Handy-Konzept mit ausziehbarem Display

TCL arbeitet an einem Handy-Prototypen mit ausziehbarem Bildschirm. Auch mit einem doppelt faltbaren Display experimentiert der Hersteller.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 8 Beiträge

Das ausziehbare Handy-Konzept von TCL

(Bild: TCL)

Von

TCL hat zwei Experimente aus seiner Display-Abteilung vorgestellt. Darunter ist ein Smartphone mit OLED-Bildschirm, der sich auf ein größeres Format ausziehen lässt. Das Display wölbt sich bei dem Konzept in den Körper hinein, wenn das Handy zusammengezogen ist. Wird es auseinandergezogen, rollt sich das Display auf die komplette Länge aus. In einem Konzept-Video zeigt TCL, wie das in der Theorie aussehen könnte.

Konzept-Video zum ausziehbaren TCL-Handy (Quelle: TCL)

Ob das in der Praxis so gut funktioniert wie im Konzept-Video, ist offen. TCL verspricht nämlich, dass das Handy nur 9 MIllimeter dick sein soll – der Umfang, um den sich das OLED-Display wölben kann, wäre also recht klein. Dennoch soll der Bildschirm keinerlei Knicke oder Unebenheiten aufweisen, schreibt TCL in einer Pressemitteilung. Bei Falt-Handys wie dem Galaxy Flip oder dem Motorola Razr ist eine deutliche Falz im Display zu sehen.

Lesen Sie auch

TCLs Konzept-Handy soll im Standard-Zustand eine Display-Größe von 6,75 Zoll haben, ausgezogen kommt das Handy dann auf 7,8 Zoll. Der Wechsel zwischen den beiden Nutzungsformen funktioniert über eine elektrische Schiebemechanik, die per Knopfdruck ausgelöst wird. Es handelt sich bisher nur um ein Konzept, Preis und Verfügbarkeit für ein fertiges Handy gibt TCL nicht an.

Das "Tri-Fold" lässt sich doppelt zusammenfalten. Dadurch steigt im Vergleich zu anderen Falt-Handys der Größenunterschied zwischen auf- und zusammengefalteter Nutzung.

(Bild: TCL)

Im Vergleich dazu ist das zweite Display-Konzept von TCL fast schon bodenständig. Der chinesische Hersteller bezeichnet es als "Tri-Fold", richtig wäre wohl eher "Dual-Fold": Das Gerät lässt sich zweimal falten, ähnlich wie ein Din-A4-Blatt, das man in einen Briefumschlag stecken möchte. Im aufgefalteten Zustand soll das Gerät 10 Zoll groß sein, komplett zusammengefaltet kommt es auf 6,65 Zoll.

Theoretisch könnte ein Handy mit einer solchen Doppel-Falz auch zur Hälfte gefaltet benutzt werden, von diesem Nutzungsszenario ist in einer Pressemitteilung aber nicht die Rede. Auch das "Tri-Fold"-Konzept ist mit Vorsicht zu genießen: Ob es jemals auf den Markt kommen wird, bleibt unklar. Die Konzepte erlauben aber einen interessanten Blick darauf, wie die Handy-Zukunft aussehen könnte. (dahe)