Menü
IFA

TV-Sender künftig mit einheitlicher Lautstärke

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 408 Beiträge
Von

Im vergangenen Jahr beschloss die Europäische Rundfunkunion (EBU) eine Richtlinie zur "Lautheitsmessung und -Aussteuerung", um extreme Lautstärkesprünge in Radio und TV in den Griff bekommen. Laute Werbung, aber auch starke Pegelunterschiede beim Hin- und Herschalten zwischen verschiedenen Sendern sollen damit endlich der Vergangenheit angehören.

Kritiker bezweifelten jedoch, dass die Richtlinie einen richtigen Nutzen habe: Es sei unwahrscheinlich, dass sich alle deutschen Sender daran beteiligen. Unter anderem ARD, ZDF, ORF und das Schweizer Fernsehen gehören der EBU an, nicht aber ProSiebenSat.1 und die RTL-Gruppe.

Umso überraschender kommt daher nun die Ankündigung, dass tatsächlich private und öffentlich-rechtliche Sender die Regelung zum Start der IFA am 31. August umsetzen und ihre Programme mit einer einheitlichen Lautstärke ausstrahlen wollen. Dies gilt grundsätzlich für alle Beiträge und schließt etwa auch Werbung und Trailer ein, heißt es in einer von der ARD-Geschäftsführung veröffentlichten Erklärung.

Als Gestaltungsmerkmal bleibe die "dramaturgisch eingesetzte Klangdynamik" innerhalb eines Sendebeitrags oder eines Werbespots von der Neuregelung allerdings unberührt. "Einzelne Momente oder Passagen unterschiedlicher Lautstärke wird es auch weiterhin geben."

Siehe zur EBU-Richtlinie und ihrer technischen Umsetzung den Hintergrundartikel aus c't 25/2011:

(nij)