Tabs und Collections: Microsoft Edge bekommt neue Funktionen

Microsofts Browser Edge bekommt eine veränderte Tab-Auswahl und neue Collections- sowie Kopierfunktion.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 20 Beiträge

(Bild: Screenshot_Microsoft)

Von

Kaum hat Microsoft seinen Chromium-basierten Browser Edge auf den Markt gebracht, gibt es Neuerungen noch und nöcher. Angekündigt sind jetzt unter anderem eine veränderte Tab-Auswahl, Collections und ein kluges Kopieren.

Die neuen Funktionen hat Microsoft in einem Blogbeitrag angekündigt. Dazu gehört auch ein neuer Passwort-Manager, der vor geleakten Log-in-Daten warnen soll. Außerdem stehen weitere Möglichkeiten an, die das Nutzen verbessern sollen. Tabs können künftig vertikal angezeigt werden. Zusätzlich zur Leiste, in der man wie gewohnt wechseln kann, lässt sich dann links eine Übersicht aufklappen, in der die Seiten angezeigt werden. Sie lassen sich auch per drag&drop verschieben und sortieren. Ein weiterer Klick und der angewählte Tab rückt in den Vordergrund. Verfügbar soll die Tab-Auswahl in den kommenden Monaten sein.

Collections sind Listen mit Webseiten, die unter einem Titel zusammengefügt werden können. Für sie gibt es oben rechts ein Symbol, das wie gestapelte Karten mit einem Plus ausschaut. Auch hier öffnet sich eine Schaltfläche mit den Links und Vorschauen. Neben Seiten können dort auch Bilder und Textdateien abgelegt werden. Die Sammlungen lassen sich via Copy&Paste per E-Mail versenden. Collections ist für Ende des Frühjahrs angekündigt.

Als kluges Kopieren bezeichnet Microsoft die Funktion, einen Ausschnitt zu markieren und kopieren, ohne dafür eine andere Funktion nutzen zu müssen. Links werden automatisch übernommen, ebenso Bilder und die Formatierung. Die Verfügbarkeit der Kopierfunktion steht für kommenden Monat an.

Ein Update bekommen die Einstellungen zum Trackingschutz. Hier stehen künftig drei Standardmodelle zur Auswahl: Basic, Balanced und Strict. Entsprechend werden Third-Party-Cookies blockiert oder erlaubt. Diese Auswahl gibt es bereits.

Microsoft zeigt großes Interesse, auf die Nutzerwünsche einzugehen. Trotzdem gibt es viel Kritik am Browser und Befürchtungen, noch bleibt Edge eine Weile eine Dauerbaustelle. Viele Anfangsprobleme sind noch nicht abschließend gelöst, so etwa bei Anzeigen von YouTube, es gab Berichte über Abstürze und mit der Synchronisation. (emw)