Menü

Tagesschau jetzt auch auf TikTok

Auch die Tagesschau betreibt nun einen TikTok-Kanal. Heute hat die Nachrichtensendung ihr erstes Video in der Karaoke-App gepostet.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 103 Beiträge

Tagesschau-Sprecher Jan Hofer freut sich in seinem ersten TikTok-Video.

(Bild: Screenshot tiktok.com)

Von

Auf Instagram hat die Tageschau bereits über eine Million Follower - nun mischt die traditionsreiche Nachrichtensendung auch bei der Kurzvideo-App TikTok mit. Am Mittwoch veröffentlichte das Social-Media-Team auf der bei Teenagern beliebten Plattform das erste Kurzvideo: Es zeigt Tagesschau-Sprecher Jan Hofer bei der Wahl einer passenden Krawatte unter dem Hashtag "Outfit of the Day". Im Moment folgen dem Profil bereits rund 5.700 User, mehr als 18.300 Personen likten das erste Video – Tendenz rasch steigend.

Der erste Chefredakteur von ARD-aktuell, Marcus Bornheim, erklärte, TikTok sei eine der am stärksten wachsenden Social-Media-Plattformen und vor allem bei jungen Nutzerinnen und Nutzern beliebt. Auf TikTok wolle die Tageschau in erster Linie die Marke bei jüngeren Zielgruppen noch präsenter und nahbarer machen. Die Kanalbeschreibung verspricht "Infos, Erklärvideos und exklusivesBehind-the-Scenes-Material". "Neben TikTok-typischen eher humorigen Kurzvideos werden wir auch das Potenzial ausloten, das diese Plattform für die Vermittlung von Nachrichten bietet", sagte Bornheim.

TikTok gehört zum chinesischen Technologieunternehmen Bytedance und wurde weltweit bereits mehr als 1,5 Milliarden Mal heruntergeladen, besonders in Indien und China, aber zunehmend auch in den USA und Europa. Immer wieder wurden Bedenken laut, dass politische Inhalte gefiltert werden. Zuletzt war die App kritisiert worden, weil dort kaum Aufnahmen der Proteste in Hongkong zu sehen gewesen seien. Zudem waren interne Richtlinien bekannt geworden, nach denen in einigen Ländern in der Vergangenheit Inhalte mit Bezug zu Homosexualität gelöscht worden seien. Die Firma wies den Vorwurf einer Zensur indes zurück. (Mit Material der dpa) / (siko)