Menü

Take-Two Interactive schreibt schwarze Zahlen

Der US-amerikanische Spielepublisher Take-Two Interactive hat zum ersten Mal seit 2008 einen Quartalsgewinn eingefahren. In den drei Monaten bis Ende April erwirtschaftete das Unternehmen einen Nettogewinn von 16,9 Millionen US-Dollar (14,1 Millionen Euro) gegenüber einem Verlust von 10,4 Millionen US-Dollar vor einem Jahr. Der Umsatz stieg nach Unternehmensangaben von 174,3 Millionen auf 268 Millionen US-Dollar an. Beim Umsatz lag Take-Two damit unter den Erwartungen der Analysten, der Gewinn übertraf mit 0,34 US-Dollar je Aktie die Prognosen.

Szene aus "Red Dead Redemption"

(Bild: Rockstar Games)

Für das gesamte Geschäftsjahr hat Take-Two seine Prognose angehoben. Der Verlust werde nicht wie zuvor veranschlagt 40 bis 60 Cent je Aktie betragen, sondern 10 bis 30 Cent. Der Umsatz werde 880 Millionen bis 980 Millionen US-Dollar betragen. Vorher hatte das Unternehmen mit 725 Millionen bis 925 Millionen US-Dollar gerechnet.

Take-Two Chairman Strauss Zelnick hob als erfolgreichen Titel der vergangenen Monate Red Dead Redemption hervor. CEO Ben Feder kündigte an, sein Unternehmen wolle auf den Aufschwung aufbauen. Dazu sollen die Spiele Mafia II, Sid Meier's Civilization V, NBA 2K11 und New Carnival Games beitragen. (anw)

Anzeige
Anzeige