Menü

"Takedown" statt "Touchdown": NASA-Video wegen angeblicher Copyright-Verletzung gesperrt

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 183 Beiträge
Von

Als "beispiellose Technologie-Leistung" hat US-Präsident Barack Obama die Landung von Curiosity samt Mars Science Laboratory auf dem Mars bezeichnet. Als ebensolche Frechheit dürften viele die Anmaßung der Urheberrechte an einem NASA-Video empfinden: Ein Nachrichtenkonzern hat ein Video der aktuellen Mars-Landung löschen lassen, das die NASA selbst erzeugt und in ihrem eigenen Youtube-Kanal bereitgestellt hatte. Nach dem Digital Millennium Copyright Act (DMCA) sind solche "Takedown Notices" einfach und ohne Beweise möglich.

Der aktuelle Vorfall könnte fast aus einem Dilbert-Comic stammen. Tatsächlich wurde die Takedown Notice von einer Firma der E. W. Scripps Gruppe eingereicht. Scripps ist jenes Unternehmen, das die Dilbert-Comics in alle Welt vertreibt. Scripps hat den Fehler eingestanden und sich für die "zeitweisen Unannehmlichkeiten" entschuldigt.

Bereits im April hatte die gleiche Firma fälschlich Urheberrechte an einem anderen Video der Raumfahrtbehörde behauptet. Es zeigt den letzten Transfer eines Space Shuttles auf dem Rücken einer Boeing 747.

Im Stream wurde dieser Jubel übertragen, aber von Youtube verschwand er bald darauf.

(Bild: NASA/JPL-Caltech )

Dabei hätte jedermann Ausschnitte aus der Curiosity-Übertragung völlig legal online stellen dürfen: In den USA fallen steuerfinanzierte Werke unter die Public Domain und dürfen daher von jedermann genutzt und bearbeitet werden. "Youtube fehlt ein Gesunder-Menschenverstand-Button", reagierte ein NASA-Sprecher sauer, "vor allem wenn es um Public Domain geht, das von den amerikanischen Steuerzahlern finanziert wurde."

Wie die Website Motherboard berichtet, wird die NASA monatlich Opfer falscher Beschuldigungen auf Youtube. Videos verschwinden oder werden mit Werbung versehen, deren Erträge Youtube dann mit den vorgeblichen Rechteinhabern teilt. Gespräche zwischen NASA und Youtube haben in der Vergangenheit zu keiner Lösung geführt. Dieses Mal hat die NASA einen neuen, etwas kürzeren Ausschnitt ihrer Liveübertragung hochgeladen.

Rechtlicher Hintergrund

Wer von Takedown Notices nach dem DMCA betroffen ist, kann mit einer Gegendarstellung auf Papier die Wiederherstellung seines Werkes verlangen. Dann aber muss der ursprüngliche Einschreiter die Gelegenheit zur Stellungnahme erhalten. Youtube wartet darauf zehn Tage – und selbst danach gibt es keine Garantie, dass das Video wiederkommt. Youtube und dessen Eigentümer Google stehen unter starkem Druck der Urheberrechtsindustrie, die Suchergebnisse und Videos gerne streng filtern würde.

Zur Mars-Mission Curiosity siehe auch:


Mehr zum Thema auch in Technology Review und Telepolis:


Informationen der NASA

(mho)