Taliban verbieten Internet in Afghanistan

Die radikalislamischen Taliban haben den Gebrauch des Internet in Afghanistan verboten.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 437 Beiträge
Von
  • dpa

Die radikalislamischen Taliban haben den Gebrauch des Internet in Afghanistan verboten. "Wir sind nicht gegen das Internet, aber es wird benutzt, um Obszönitäten, Unmoral und Propaganda gegen den Islam zu verbreiten", sagte der Außenminister des Taliban-Regimes, Wakil Ahmed Mutawakil, am Freitag laut der in Pakistan ansässigen Nachrichtenagentur AIP. Es war zunächst unklar, ob auch ausländische Hilfsorganisationen und die Vereinten Nationen von dem Verbot betroffen sind.

Auch die Taliban-Behörden dürfen das Internet nicht mehr benutzen. Es gibt allerdings in Afghanistan bislang kaum Computer oder Zugänge zum Internet. Telefonverbindungen sind nur über Satellit oder durch wenige pakistanische Leitungen möglich. Beobachter werteten das Verbot als weiteren Schritt radikaler Taliban, Afghanistan völlig zu isolieren. Mutawakil gilt zwar als Anhänger einer liberaleren Politik, hatte zuletzt aber auch die Zerstörung der Buddhastatuen von Bamiyan und die noch nicht wahrgemachte Drohung, dass die Hinduminderheit gelbe Kennzeichen tragen müsse, verteidigt. Die Taliban beherrschen 90 Prozent Afghanistans.

Siehe dazu auch: Taliban bauen weiter an der Abschließung des Landes in Telepolis (dpa) / (kav)