Team-Softwareanbieter Slack nimmt Europa in den Fokus

Slack will in Deutschland kräftig wachsen. Die Team-Software eröffnet ein neues Büro in München. Ab Dezember sollen Daten hierzulande gespeichert werden.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 36 Beiträge
Team-Softwareanbieter Slack nimmt Europa in den Fokus

(Bild: Slack_Screenshot/MediaKit)

Von
  • dpa

Der Messaging- und Kommunikationsdienstleister Slack will Europa als Wachstumsmarkt noch stärker in den Blick nehmen und besonders in Deutschland wachsen. "Deutschland ist ein perfektes Land für uns", sagte Slack-Chef und Mitgründer Stewart Butterfield der Deutschen Presse-Agentur in München. "Wir sollten hier zehnmal mehr Kunden haben als heute."

Ein entscheidendes Thema für die Kunden in Europa sei, dass ihre Daten auch hier gespeichert würden, erklärt der neue Slack-Chef für Deutschland, Österreich und die Schweiz, Oliver Blüher. "Das ist extrem wichtig, keine Frage." Slack hatte kürzlich die Speicherung auch in Deutschland angekündigt. Ziel sei weiterhin, nach der nun bereits mit Kunden laufenden Testphase im Dezember regulär zu starten. Das US-Unternehmen baut sein Deutschland-Büro gerade in München auf.

Slack bietet Unternehmen eine Teamsoftware zur Kommunikation – vom einfachen Chat bis zur komplexen Zusammenarbeit etwa bei Projekten. Dies soll auch eine Alternative zu E-Mails sein. "Wir haben nie gesagt, wir seien ein E-Mail-Killer", betonte Butterfield. Aber Slack sei in vielen Fällen besser. Mit der Desktop-App ist Messaging mit Slack dank Codebasis besonders schnell. Mittlerweile gibt es auch eine Verbindung zu E-Mails. "Die Möglichkeit einer solchen Brücke ist sehr wichtig." Zudem lassen sich in Slack aktuell viele hundert Apps integrieren und damit andere Anwendungen wie Kalender, Auftragsabwicklung und Projektmanagement direkt ansteuern.

Der Kanadier Butterfield hatte Slack 2013 gestartet und ist CEO. Zur Jahresmitte 2019 ging das Unternehmen an die Börse. Mit seiner kostenlosen Basisversion ist Slack besonders bei Start-ups beliebt. Es sei aber keineswegs richtig, dass dies bei großen Unternehmen weniger der Fall sei, sagte Butterfield. Im Gegenteil, Slack sei gerade für Konzerne mit vielen Mitarbeitern ideal und erfolgreich. (emw)