Menü

Tele Columbus bietet künftig auch Video on Demand

Der Berliner Kabelnetzbetreiber baut an seiner neuen 4K-tauglichen Plattform und fügt als neuen Baustein einen Video-on-Demand-Dienst hinzu. Die neue Plattform soll Ende des Jahres in den Betrieb gehen, Kunden brauchen dann einen neuen Receiver.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 3 Beiträge
Tele Columbus bietet künftig auch Video on Demand

Wenn die neue TV-Plattform in den Betrieb geht, brauchen Kabelkunden eine neue Set-Top-Box.

(Bild: Tele Columbus)

Kabelnetzbetreiber Tele Columbus kooperiert mit dem Dienstleister "On Demand Deutschland" und hat für Ende des Jahres ein eigenes Video-on-Demand-Angebot angekündigt. Damit sollen Kunden des Kabelnetzbetreibers individuellen Zugriff auf kostenpflichtige Filme und Fernsehserien erhalten. Beim Video on Demand (VoD) kann der Kabelkunde Filme oder Serien für einen bestimmten Zeitraum gegen ein einmaliges Nutzungsentgelt abrufen.

Hinter On Demand Deutschland stehen die Tele München Gruppe (TMG) und das US-Unternehmen Vubiquity. Beide sind im Handel mit Filmrechten aktiv und bringen Titel der großen Hollywood-Studios und unabhängiger Produktionen in den Deal ein. Die Titel sollen jeweils am Erstverkaufstag der deutschen BluRay erhältlich sein. Es sei derzeit nicht vorgesehen, auch Originalfassungen oder Untertitel anzubieten, erklärte ein Sprecher von Tele Columbus. Im vergangenen Jahr war das Unternehmen bereits eine Kooperation mit Maxdome eingegangen, die weiterlaufen soll.

Tele Columbus ergänzt mit dem VoD-Angebot seine neue TV-Plattform, die derzeit mit Lösungen des kanadischen Unternehmens Espial aufgebaut und getestet wird. Die neue Plattform ist 4K-tauglich und bringt einen neuen elektronischen Programmführer mit. Sie soll Ende des Jahres in den Regelbetrieb gehen. Kunden von Tele Columbus erhalten dann einen neu entwickelten Receiver, der 4K-Inhalte abspielen kann. Zu den Austauschmodalitäten konnte das Unternehmen noch nichts sagen.

Tele Columbus ist der nach Kunden drittgrößte Kabelnetzbetreiber in Deutschland und im vergangenen Jahr durch die Übernahme einiger regionaler Anbieter wie Primacom und Pepcom gewachsen. Das Unternehmen betreibt Kabelnetze in Berlin, den östlichen Bundesländern sowie einigen westdeutschen Regionen und versorgt rund 1,7 Millionen angeschlossen Haushalte mit Kabel-TV, Internet und Telefon. (vbr)