Telecom Italia will im Ausland investieren

Die Muttergesellschaft der deutschen Hansenet will dem erodierenden Heimatgeschäft mit verstärktem Engagement im Ausland begegnen und spricht dafür mit großen europäischen Konkurrenten.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 7 Beiträge
Von
  • Volker Briegleb

Telecom Italia, die Muttergesellschaft der deutschen Hansenet, hat am heutigen Freitag ihren Geschäftsplan für die kommenden drei Jahre vorgestellt. Der Konzern will dem steigenden Druck auf das italienische Festnetz- und Mobilfunk-Stammgeschäft mit verstärktem internationalen Engagement begegnen. Der Umsatzanteil des internationalen Geschäfts soll bis 2009 auf 30 Prozent steigen, derzeit trägt die Auslandssparte mit 16 Prozent zum Konzernumsatz bei. Dafür will das Unternehmen bis 2009 insgesamt rund 15 Milliarden Euro investieren.

Gleichzeitig mäßigte das Unternehmen die Wachstumserwartungen. So soll der Umsatz jährlich nur noch um 1 bis 2 Prozent wachsen, bisher war Telecom Italia von einem Wachstum zwischen drei und vier Prozent ausgegangen. Zudem kündigte das Unternehmen an, die Dividende für 2008 kürzen zu wollen. Für das laufende Jahr rechnet Telecom Italia mit rückgängigen Umsätzen in den Bereichen Festnetz und Mobilfunk. Am Tag zuvor hatte das Unternehmen einen Rückgang des Ergebnisses um 6,3 Prozent auf 3,01 Milliarden Euro gemeldet.

Die Gespräche mit der spanischen Telefonica über eine mögliche Partnerschaft wollen die Italiener bald wieder aufnehmen. Auch zu Gesprächen mit anderen Branchengrößen sei das Unternehmen bereit, hieß es. Ziel sei, verstärkt mit ausländischen Konkurrenten zu kooperieren. So verhandelt Telecom Italia bereits mit France Telecom und der Deutschen Telekom über eine Allianz. (vbr)