Menü

Telefonzelle 2.0: New York beginnt mit Aufstellung von WLAN-Hotspots

In New York sollen bald Tausende sogenannte Links kostenlosen Internetzugang ermöglichen. Die ersten der WLAN-Säulen werden nun aufgestellt, bis Jahresmitte sollen Hunderte folgen. Finanzieren soll sich das Angebot über Werbung an den Säulen.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 34 Beiträge

In New York wurden die ersten beiden der öffentlichen WLAN-Hotspots aufgestellt, die Telefonzellen ersetzen und bald in weiten Teilen der Innenstadt einen freien Zugang zum Internet geben sollen. Die zwei WLAN-Säulen sind aber noch nicht im Einsatz, berichtet die New York Daily News. Bis Mitte Januar sollen sie eingeschaltet werden, während gleichzeitig weitere installiert werden. Im Juli sollen bereits mehr als 500 der "Links" funktionieren, in den nächsten vier Jahren soll ihre Zahl auf mehr als 4500 steigen. Insgesamt sind mehr als 7000 geplant. Werbung an den Säulen soll den kostenfreien Internetzugang finanzieren.

Die Metropole an der US-Ostküste hatte im November 2014 angekündigt, Tausende Telefonzellen durch kostenfreie WLAN-Stationen ersetzen zu wollen. Seitdem ist nicht nur das Design der Säulen festgelegt worden, sondern auch die technischen Details. Wie das Nachrichten-Blog Gothamist erklärt, ist vertraglich festgelegt, dass der WLAN-Zugang mindestens noch knapp 50 Meter entfernt funktioniert und bis zu 500 Nutzer parallel versorgen kann. Bei internen Tests habe die Verbindung aber noch in 120 Metern funktioniert, "also rund 30 Stockwerke hoch", erläuterte ein Sprecher der verantwortlichen Unternehmen.

WLAN für New York (5 Bilder)

Die WLAN-Säulen sollen bald zum Stadtbild New Yorks gehören.
(Bild: LinkNYC)

Vorgesehen ist weder ein Zeit- noch ein Datenlimit beim Surfen im Internet. Die verfügbare Geschwindigkeit solle im Gigabit-Bereich liegen, wodurch komplette Filme schnell heruntergeladen werden könnten. Abgesehen von dem Internetzugang bieten die Säulen außerdem Anschlüsse, um den Akku von Mobilgeräten über USB zu laden. An den Säulen ist weiterhin ein Tablet eingebaut, das verschiedene Internetdienste anzeigt. Darüber können auch kostenlose (Video-)Telefonanrufe getätigt werden, wozu es eigens einen Kopfhöreranschluss gibt.

Das gesamte Angebot soll über zwei 55-Zoll-Displays an den Säulen finanziert werden. Auf denen könne zielgerecht Werbung angezeigt werden, etwa für warme Kleidung, wenn es kalt ist. Insgesamt soll das Angebot des Konsortiums LinkNYC die Stadt 200 Millionen US-Dollar kosten, aber in den kommenden fünf Jahren 500 Millionen US-Dollar einbringen. Alle Säulen sollen außerdem zweimal pro Woche gereinigt werden, sie seien dank ihrer stabilen Fertigung aus Aluminium aber auch sehr widerstandsfähig.

Hinter dem Projekt LinkNYC steht ein Konsortium aus mehreren Unternehmen, darunter auch Qualcomm. Die WLAN-Säulen sollen in allen fünf New Yorker Stadtbezirken aufgestellt werden, die große Mehrzahl (52 Prozent) in Manhattan. Schon im Spätsommer sollen täglich 10 neue Links installiert werden. (mho)