Menü

Telekom Austria stampft Festnetz-Marke ein

vorlesen Drucken Kommentare lesen 22 Beiträge

Der Konzern Telekom Austria (TA) verzichtet in Österreich auf eine eigene Bezeichnung für seine Festnetz-Produkte und tritt ab sofort nur noch unter "A1" auf. Diese Marke umfasst jetzt Mobilfunk- und Festnetz-Angebote samt IP-TV. Die bisherigen Begriffe "aon" und "Telekom Austria" haben ausgedient. Daneben bestehen weiterhin "Bob" als Mobilfunk-Disconter und das international ausgerichtete "abroadband". Der Gesamtkonzern mit seinen Auslandstöchter wird weiterhin als Telekom Austria (Group) auftreten, auch der Name in Österreich bleibt mit A1 Telekom Austria AG unverändert.

Ab sofort sind Vertriebspersonal und Kundendienst gleichermaßen für ortsfeste und ortsungebunde Dienste zuständig. Zudem wird das Kundenbindungsprogramm der Mobilfunksparte auf Festnetz-Umsätze ausgeweitet. A1-Chef Hannes Ametsreiter sagte, Fest- und Mobilnetz würden zunehmend technisch verschmelzen. Außerdem wollten die Kunden alle Kommunikationsdienste aus einer Hand beziehen. Die Auslandstöchter behalten ihre nationalen Marken bei. Doch auch dort könnte es in absehbarer Zeit zu einheitlichen Gestaltungen von Fest- und Mobil-Dienstleistungen kommen.

Die ehemalige "Post und Telegraphenverwaltung" hat viele Markenwechsel hinter sich. Nach der Spaltung von "Post & Telekom Austria" in die Post und die Telekom Austria folgten "Mobilkom" und "A1" beziehungsweise "Datakom", "aon" und der Flop "jet2web" samt Schneckenlogo. Schließlich firmierte das Festnetz des teilstaatlichen Betriebs längere Zeit unter einem Logo, das an die Flagge Perus erinnerte. Es trug den Schriftzug "Tele Kom Aus Tria". (anw)