Menü

Telekom-Chef: "Alles wird vernetzt"

10 Milliarden Euro steckte die Deutsche Telekom in die Infrastruktur – nach ihrer Ansicht so viel wie kein anderes Unternehmen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 70 Beiträge

(Bild: Deutsche Telekom)

Von

"Alles, was digitalisiert werden kann, wird digitalisiert", sagte Telekom-Chef Timotheus Höttges auf der Hauptversammlung seines Unternehmens. Alles, was vernetzt werden könne, werde vernetzt – Menschen, Maschinen und Produkte. Die Deutsche Telekom wolle voll auf die Digitalisierung setzen und weiter viel Geld für schnellere und bessere Netze ausgeben.

Diese seien die Basis der Digitalisierung und damit des wirtschaftlichen Erfolges, sagte Höttges am Donnerstag in Köln. Mit rund 10 Milliarden Euro "investieren wir so viel wie kein anderes Unternehmen in die Infrastruktur", betonte er. Dabei verwies Höttges auf die Umstellung aller Telekom-Anschlüsse auf das Internet-Protokoll bis 2018, auf die schnelle Mobilfunktechnik sowie den Glasfaserausbau.

Im vergangenen Jahr hatte der Bonner Riese mit weltweit 228.000 Beschäftigten seinen Umsatz um 4,2 Prozent auf 62,7 Milliarden Euro gesteigert. Der Konzernüberschuss lag bei 2,9 Milliarden Euro. Für das abgelaufene Geschäftsjahr sollen die Aktionäre eine Dividende von 0,50 Euro je Aktie bekommen. (anw)