Menü

Telekom-Chef plant Produkt- und Preisoffensive

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 257 Beiträge

Die Telekom erwägt zur Internationalen Funkausstellung (IFA) offenbar den Start einer größere Produkt- und Preisoffensive. Laut einem Vorabbericht des morgen erscheinenden Spiegel hat der in die Kritik geratene Telekom-Chef Kai-Uwe Ricke dem Aufsichtsrat am Freitag ein umfangreichen Strategieplan vorgelegt, um die Krise bei der Telekom zu bewältigen und wohl auch seinen eigenen Kopf zu retten. Demnach will Ricke aus den unterschiedlichen Telekom-Produkten aus dem Bereich DSL, Festnetz und Mobilfunk jeweils Flatrate-Pakete schnüren und diese zu attraktiven Pauschalpreisen anbieten. Damit sollen wohl insbesondere verloren gegangenen Marktanteile im Festnetz zurückerobert werden.

Die Unstimmigkeiten zwischen der Festnetzsparte T-Com und der Mobilfunktochter T-Mobile will Ricke durch eine weitreichende Umstrukturierung beenden. So soll den beiden Töchtern die Zuständigkeit für Marketing und Vertrieb weitgehend entzogen und auf Vorstandsebene angesiedelt werden. T-Mobile und T-Com hatten sich in der Vergangenheit mit ähnlichen Produkten auf dem Markt sogar Konkurrenz gemacht.

Darüber hinaus plant Ricke ein umfangreiches Sparprogramm für alle Sparten des Konzerns. Dabei möchte der Telekom-Chef wohl auch die Umstellung des alten Telefonnetzes auf ein IP-Netz, das Sprache in Daten zerlegt und kostengünstiger und effizienter arbeiten soll, vorziehen. Das solle rund zwei Milliarden Euro pro Jahr einsparen. Ricke habe sich zuversichtlich gezeigt, den Aufsichtsrat von seinem Konzept überzeugen zu können. Aus dem Gremium hatte es in den vergangenen Wochen teils harsche Kritik am Kurs des Telekom-Chefs gegeben. Selbst eine Ablösung des Managers wurde nicht mehr ausgeschlossen.

Die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung berichtet heute ebenfalls über das Konzept. Demnach will die Telekom eine Doppel-Flatrate für DSL-Telefonie und Internet für weniger als 50 Euro monatlich anbieten. Details der neuen Tarifstruktur werde der Telekom-Vorstand kommenden Donnerstag vorstellen. (thl)

Anzeige
Anzeige