Menü

Telekom fragt: Was ist Ihnen wichtiger, Sicherheit oder Freiheit?

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 221 Beiträge

Die Deutsche Telekom und die "Münchner Sicherheitskonferenz" haben im Vorfeld des zweiten Cyber Security Summit eine "Kurzumfrage" durchführen lassen. Dabei hat TNS Infratest 1500 Internetnutzern aus Deutschland drei Fragen gestellt.: Frage 1 lautete: "Wie wichtig ist Ihnen Freiheit, also die Option, die Möglichkeiten der digitalen Welt ohne Kontrollmechanismen auszuschöpfen?" Frage 2: "Wie wichtig ist Ihnen Sicherheit, also der Schutz Ihrer Daten vor Angriffen beziehungsweise Missbrauch durch Dritte?" In der dritten Frage mussten sich die Teilnehmer für "Freiheit" oder "Sicherheit" entscheiden.

38 Prozent der Befragten bewerten "Freiheit", also die Option, die Möglichkeiten der digitalen Welt ohne Kontrollmechanismen auszuschöpfen, als "sehr wichtig" oder "äußerst wichtig". Wenn sie aber zwischen "Freiheit" und "Sicherheit", also dem Schutz von Daten vor Angriffen und Missbrauch, wählen mussten, entschieden sich 79 Prozent der Befragten für "Sicherheit". Nur jeder Fünfte dieser Umfrage bevorzugt auch im direkten Vergleich die "Freiheit". Grundlage der Ergebnisse war eine "repräsentative Befragung von 1500 Internetnutzern in Deutschland".

Bewertung/Frage „Freiheit“ „Sicherheit“
Äußerst wichtig 14 47
Sehr wichtig 24 34
Wichtig 37 15
Weniger wichtig 17 3
Überhaupt nicht wichtig 6 1
Alle Angaben in Prozent
Was ist Ihnen persönlich im Zweifelsfall in der digitalen Welt wichtiger?
Freiheit 20
Sicherheit 79
Alle Angaben in Prozent


Anzeige

Die Münchner Sicherheitskonferenz und die Deutsche Telekom setzen die Diskussion über Vertrauen und Sicherheit in der digitalen Gesellschaft auf dem 2. Cyber Security Summit fort. Das Treffen am 11. November 2013 in Bonn knüpft an die im Herbst 2012 begonnenen Gespräche von Managern und Politikern an. Einen groben Eindruck von der Diskussion kann man auf Twitter gewinnen. Warum die Umfrage durchgeführt wurde, und warum sie gerade diese Fragen gestellt haben, erklärten die Auftraggeber der Umfrage nicht. (dz)

Anzeige