Menü
MWC

Telekom schafft ersten Meilenstein beim Umstieg auf All-IP

Mit Makedonski Telekom ist die erste Telekom-Tochter seit Januar komplett auf IP-Infrastruktur umgestellt. Bis 2018 wollen die Bonner den Umstieg bei allen Konzerngesellschaften vollzogen haben – dann ist auch Deutschland an der Reihe.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 291 Beiträge

Die Deutsche Telekom will die Netze aller Konzerngesellschaften bis 2018 auf eine reine IP-Infrastruktur umgestellt haben. Die mazedonische Tochter Makedonski Telekom hat den Umstieg auf IP-only im Januar als erste vollzogen, sagte die im Telekom-Vorstand für Europa und Technik zuständige Claudia Nemat am heutigen Montag auf dem Mobile World Congress. Als nächstes sei Ende des Jahres die Slowakei am Zug. Das deutsche Netz wird wegen der "komplexen" Situation hierzulande erst 2018 vollständig umgestellt sein."Dann sprechen alle Netze im Konzern eine Sprache: IP", sagte Nemat.

Claudia Nemat erläutert in Barcelona die Netzstrategie der Telekom.

(Bild: heise online/vbr)

Doch läuft die Umstellung im Konzern bereits auf Hochtouren. Zunächst werden die alten Telefon- und ISDN-Netze abgeschaltet und die Anschlüsse auf IP-Netze geschaltet. Durch eine homogene IP-Infrastruktur im ganzen Konzern ließen sich Kapazitäten leichter ausbauen und Kostenvorteile erzielen, sagte Nemat. Bis Ende des Jahres sollen 8 Millionen Anschlüsse im Konzern auf IP umgestellt sein. Hierzulande sind es bisher gut 2 Millionen IP-Anschlüsse, Ende des Jahres sollen es doppelt so viele sein. Im Festnetz bauen die Bonner zudem die VDSL-Technik Vectoring weiter aus und wollen damit bis Ende des Jahres 3 Millionen Haushalte erreichen.

Zugleich baut die Telekom ihre Mobilfunknetze weiter aus. "Wir versorgen heute in Deutschland schon 150 Städte mit LTE und Bandbreiten von bis zu 150 Mbit/s", sagte Deutschlandchef Niek-Jan van Damme in Barcelona. In Zukunft sind Bandbreiten von bis zu 300 Mbit/s zu erwarten. Damit muss nicht Schluss sein: In einem Feldversuch im rheinland-pfälzischen Alzey haben die Bonner bereits gezeigt, wie sich 580 Mbit/s aus dem aktuellen 4G-Standard LTE-Advanced kitzeln lassen. Und der nächste Mobilfunkstandard ist schon in der Mache.

In diesem Jahr führt die Telekom LTE zudem in elf weiteren Ländern ein, 2015 soll mit Albanien auch der letzte Flecken auf der Telekom-Landkarte mit LTE versorgt werden. Dazu beginnt der Konzern mit der Einführung von LTE-Roaming in den ersten Ländern. Ziel sei, dass Telekom-Kunden im Ausland nicht nur in den Netzen der Telekom-Töchter, sonder auch anderer Netzbetreiber roamen können. In Deutschland will die Telekom im Herbst einen ersten Hybrid-Router von Huawei auf den Markt bringen, der WLAN, LTE und Festnetz kombiniert. (vbr)