zurück zum Artikel

Telekom sieht hohe Nachfrage nach Breitbandanschlüssen

Die Deutsche Telekom konzentriert sich offenbar erfolgreich auf den Ausbau von Breitbandverbindungen in kleinen und mittleren Städten.

Die Deutsche Telekom meldet eine hohe Nachfrage nach schnellen Breitbandanschlüssen in kleinen und mittleren Städten in Deutschland. In zwölf Städten wie Prenzlau (Brandenburg), Zittau (Sachsen) oder Lübbecke (Nordrhein-Westfalen) habe der Ausbau der VDSL-Leitungen begonnen, bestätigte ein Unternehmenssprecher am Sonntag einen Vorabbericht [1] des Nachrichtenmagazins Der Spiegel. Dort hätten etwa zehn Prozent der angeschriebenen Haushalte bereits einen Vertrag abgeschlossen, obwohl die Breitbandanschlüsse erst in einigen Wochen oder Monaten verfügbar seien.

Deutsche Telekom

Die Telekom verlegt sich mehr auf den Breitbandausbau in kleineren Städten. Dort ist die Nachfrage offenbar hoch.

(Bild: Deutsche Telekom [2] )

In Deutschland gibt es vor allem im ländlichen Raum Lücken bei der Versorgung mit schnellem Internet. Die schwarz-rote Bundesregierung hat das Ziel ausgegeben, bis 2018 flächendeckend Übertragungsraten von 50 MBit/s zu erreichen [3]. Aktuell sind solche Internetzugänge für gut die Hälfte der Haushalte verfügbar, überwiegend in Ballungsräumen.

In großen Metropolen wie Hamburg oder München habe die Telekom im Wettbewerb mit aggressiven Kabelnetzbetreibern aber jahrelang Rückschläge beim Verkauf ihrer Breitbandanschlüsse einstecken müssen, heißt es im Spiegel. In einer zweiten Ausbaustufe investiere das Unternehmen seine Milliarden nun in mittelgroße Städte und ländliche Gebiete. (anw [4])


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-2164499

Links in diesem Artikel:
[1] http://www.spiegel.de/spiegel/vorab/telekom-erlebt-boom-bei-breitbandanschluessen-a-962781.html
[2] http://dreisechsnull.telekom.de/durchstarten-mit-vdsl/
[3] https://www.heise.de/meldung/Digitale-Agenda-der-Koalition-nicht-der-grosse-Wurf-2055395.html
[4] mailto:anw@ct.de