Telekom versorgt weitere Großstädte mit LTE

Nach Köln und Frankfurt sind nun weitere vier Innenstädte offiziell mit dem LTE-Dienst der Telekom versorgt. Allerdings läuft LTE in diversen weiteren Städten -- nur eben noch in einer Art offenem Testbetrieb.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 88 Beiträge
Von
  • Dusan Zivadinovic

Mit Bonn, Hamburg, Leipzig und München hat die Telekom weitere vier Städte in ihre Liste der offiziell mit LTE versorgten Städte aufgenommen. LTE steht für Long Term Evolution, die vierte Mobilfunkgeneration, die brutto bis zu 100 MBit/s liefert. Erst wenige Wochen zuvor gab das Unternehmen in Köln und Frankfurt die Freigabe für den Regelbetrieb. In diesem Tempo soll es weitergehen, rund einhundert deutsche Städte sollen noch in diesem Jahr folgen. Wo kein LTE zur Verfügung steht, können Teilnehmer auf die 3G-Technik UMTS oder auf GSM mit EDGE ausweichen.

"Mit LTE können wir den Kunden über die Luft Geschwindigkeiten anbieten, die wir bisher nur aus dem Festnetz kannten. Hiermit tragen wir der zunehmenden Nutzung von mobilen Geräten im Alltag von Bürgern und Unternehmen Rechnung", erklärte Bruno Jacobfeuerborn, Technikchef der Telekom.

Derzeit deckt das LTE-Netz des rosa Riesen vor allem Innenstädte ab. Über den Ausbaustand informiert das Unternehmen unter anderem mittels seiner interaktiven Versorgungskarte; dort lassen sich Abdeckungen der 2G-, 3G- und 4G-Netze sowie die Positionen der T-Mobile-WLAN-Hotspots separat einschalten. So findet man dort etliche weitere, bereits LTE-versorgte Städte und Regionen mit offenem Testbetrieb. Wer bereits Zugriff auf eines der für das Telekom-Netz geeigneten LTE-Geräte hat, etwa den Telekom Speedstick-LTE, kann auf Testfahrten aber auch Orte finden, die noch nicht Eingang in die Karte gefunden haben. (dz)