Menü

Telemetrie-Daten: Windows 7 und 8.1 erhalten Diagnose-Updates jetzt automatisch

Die Updates, mit denen Microsoft auf Windows 7 und 8.1 Daten über die Benutzung des Rechners erhebt, werden nun automatisch installiert.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 202 Beiträge
Telemetrie-Daten: Windows 7 und 8.1 erhalten Diagnose-Updates jetzt automatisch

(Bild: Pixabay / heise online)

Microsoft ist wegen der Telemetrie-Daten, die das Unternehmen mit Windows 10 bei vielen Anwendern erhebt, immer wieder in der Kritik. Zwar sind solche Daten sehr nützlich für die Entwickler von Software, sie stellen aber auch ein erhebliches Datenschutz-Risiko dar. Vor allem die Tatsache, dass Windows 10 diese Daten in der Grundeinstellung versendet und Anwender dies explizit deaktivieren müssen, stößt vielen Nutzern sauer auf. Ähnliche Telemetrie-Optionen stehen in Windows 7 und 8.1 seit einer Weile ebenfalls zur Verfügung, wurden bisher aber nur auf explizite Anfrage des Nutzers installiert. Wie die Webseite MSPowerUser jetzt berichtet wurden diese Updates nun allerdings als kritische Updates klassifiziert und werden somit auf den Systemen aller Nutzer automatisch installiert.

Mehr Infos

"Dieses Update führt Diagnosen auf Windows-Systemen durch, die am Windows Customer Experience Improvement-Programm teilnehmen."

– Microsofts Beschreibung der Telemetrie-Updates für Windows 7 und 8.1

Laut Microsofts Beschreibung der beiden Updates (KB2952664 und KB2976978) ist die Telemetrie-Übermittlung allerdindings nur aktiv, wenn der Nutzer dies zuvor selbst aktiviert hat. Ist der Rechner nicht Teil des Customer Experience Improvement Program (CEIP), dann sollte die Installation der Windows-7- oder Windows-8.1-Updates ohne Folge bleiben.

Trotzdem missfällt es Kritikern, dass Microsoft diese Updates auf ihre Systeme aufspielt, obwohl sie nicht Teil des CEIP sind und der Übertragung von Telemetrie-Daten bisher nicht explizit zugestimmt haben. Es gibt Berichte, dass die Updates entgegen Microsofts Angaben auch auf diesen Systemen den Telemetrie-Übertragungsprozess starten und Daten übertragen, allerdings konnte heise online dies auf Testsystemen bisher nicht nachvollziehen. (fab)

Anzeige
Anzeige