Teles will 23 Millionen Euro an Aktionäre ausschütten

Der Internet-Dienstleister Teles will sein Grundkapital verringern, die hohe und ständig steigende Liquidität werde nicht benötigt.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 60 Beiträge
Von
  • Jürgen Kuri

Der Internet-Dienstleister Teles will sein Grundkapital verringern und mindestens 23 Millionen Euro an seine Aktionäre ausschütten. Bis Mitte 2005 solle mindestens ein Euro pro Aktie ausgezahlt werden, "nach heutigem und sehr gut begründetem Erkenntnisstand sogar steuerfrei", wie das Unternehmen am heutigen Montag in Berlin verkündete. Die Ausschüttung solle auf einer kurzfristig anzuberaumenden außerordentlichen Hauptversammlung beschlossen werden.

Zur Teles-Gruppe gehören neben Telecom-Infrastrukturlösungen auch der Webhoster Strato oder der Satelliten-Breitband-Internetdienst SkyDSL. Laut Sigram Schindler, Vorstandvorsitzender von Teles, sei Teles stark überkapitalisiert. Die hohe und ständig steigende Liqudität werde aber nicht benötigt, erklärte Schindler in der Börsenpflichtmeldung. Der Teles-Chef, der rund 50 Prozent der Aktien kontrolliert, wird von der Ausschüttung am meisten profitieren. (jk)