Menü
Update

Terrorverdacht: USA verbannen Laptops in den Flugzeugbauch

Wegen vager Terrorhinweise dürfen Reisende aus einigen Ländern ihre Laptops nicht als Handgepäck mitnehmen. Agenturberichten zufolge wird auch ein neuer Reisebann aus dem Trump-Land erwartet.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 127 Beiträge
Terrorverdacht: USA verbannen Laptops in den Flugzeugbauch

Sicherheitskräfte am Flughafen Washington D.C.

(Bild: dpa)

Reisende aus einigen Ländern müssen künftig während des Flugs in die USA auf größere elektronische Geräte verzichten. Wie Reuters und Associated Press (AP) berichten, wird die Transport Security Administration (TSA) voraussichtlich am heutigen Dienstag ein solches Verbot bekannt geben. Laptops, aber auch Fotokameras und Tablets müssen demnach im Gepäck aufgegeben werden, berichten die Agenturen. Ars Technica berichtet, betroffen seien 13 Länder.

Die genauen Details zu der neuen Einschränkung sollen am heutigen Dienstag vom Department of Homeland Security bekannt gegeben werden. Ein Beamter bestätigte AP, es würden zehn Flughäfen im Nahen Osten und in Nordafrika von dem Bann betroffen sein werden. Ein Betroffener meldete sich auf einer der Mailing-Listen der Internet Engineering Task Force zu Wort. Betroffen sei auch der Flughafen in Istanbul.

Nach einem erneut von einem Gericht aufgehobenen Einreiseverbot setzen die US-Behörden damit den gleichzeitig eingeschlagenen Kurs zu schärferen Kontrollen von Reisenden fort. Auch könnten Reisende verpflichtet werden, ihre Social-Media-Passwörter preiszugeben. Die American Civil Liberty Union sammelt Berichte von Reisenden, die Schwierigkeiten mit den US-Behörden bei der Einreise in die USA hatten.

[Update 21.03.2017 – 12:00 Uhr] Inzwischen meldet die New York Times, dass alle Direktflüge in die USA von den Flughäfen Amman (Jordanien), Kairo (Ägypten), Istanbul (Türkei), Jeddah und Riad (Saudi Arabien), Kuwait City (Kuwait), Casablanca (Marokko), Doha (Katar) und Dubai sowie Abu Dhabi (Vereinigte Arabische Emirate) betroffen sind. Insgesamt gehe es um rund 50 Flüge pro Tag. Für US-Airlines gelte die Verbannung größerer Elektronik aus der Kabine aber nicht. Auch stecke dahinter kein konkreter Terroverdacht, sondern nur die die fortbestehende Terrorgefahr. Auffällig ist, dass keiner der Staaten betroffen ist, gegen die das Einreiseverbot gezielt hatte.

[Update 21.03.2017 – 16:45] Von dem Verbot ausgenommen sind medizinische Geräte. (anw)