zurück zum Artikel

Tesla: Einpark-Funktion und Einschränkungen für Autopilot Update

Tesla

(Bild: dpa, Patrick Seeger)

Das aktuelle Software-Update für Teslas E-Flitzer bringt unter anderem Veränderungen am Autopiloten sowie eine automatische Ein- und Ausparkfunktion mit.

Der Elektroauto-Hersteller Tesla hat bei seinem jüngsten Software-Update einige Einschränkungen für seine Autopilot-Funktion eingeführt, die Fahrzeuge in der Spur halten kann. So wird das Tempo auf bewohnten Straßen und Verkehrswegen ohne Mittelstreifen nun automatisch auf die Höchstgeschwindigkeit gedrosselt, plus maximal 5 Meilen pro Stunde (rund 8 km/h). Außerdem blieben die Autos jetzt stabiler in der Spur bei Autobahn-Abfahrten oder abgenutzten Fahrbahn-Markierungen.

Außerdem schaltete Tesla per Software-Update eine automatische Einpark-Funktion ein. Die Teslas können damit selbstständig sowohl in Quer-Parklücken als auch in die Garage parken und wieder zu ihrem Besitzer vorfahren, erklärte Tesla in einem Blogeintrag[1] zur neuen Software-Version. In der Zukunft würden die Autos fahrerlos auch größere Entfernungen auf dem Weg zu ihrem Besitzer zurücklegen können und dabei selbstständig Ladestationen aufsuchen.

[UPDATE, 11.01.2016, 18:45]

Auf Nachfrage von heise online hat Tesla Motors inzwischen erklärt, dass das selbstständige Garagen-Ein- und -Ausparken (die sogenannte Summon-Funktion) im 7.1-Update für Europa vorerst nicht enthalten ist.

(Mit Material der dpa) / (axk[4])


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-3068492

Links in diesem Artikel:
[1] https://www.teslamotors.com/blog/summon-your-tesla-your-phone
[2] https://www.heise.de/newsticker/bilderstrecke/bilderstrecke_3056014.html?back=3068492
[3] https://www.heise.de/newsticker/bilderstrecke/bilderstrecke_3056014.html?back=3068492
[4] mailto:axk@heise.de