Teslas Fabrik in Brandenburg: Genehmigungsverfahren eröffnet

Nächster Fortschritt fürs Teslas Fabrik in Brandenburg: Das Genehmigungsverfahren für das Vorhaben ist eröffnet, bis zum 5. März sind Einwendungen möglich.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 150 Beiträge

(Bild: Daniel AJ Sokolov)

Von

Das Genehmigungsverfahren für das geplante Werk des US-Elektroautobauers Tesla in Grünheide bei Berlin ist nun eröffnet. Am Freitag wurde das Projekt im "Amtsblatt für Brandenburg" veröffentlicht, wie das Umweltministerium in Potsdam mitteilte. Tesla will in der "Gigafactory" ab 2021 den Kompakt-SUV Model Y fertigen. Baubeginn für die Fabrik soll im ersten Halbjahr 2020 sein.

Damit werden die in der Task Force Tesla vereinbarten Termine eingehalten, betonte Umweltminister Axel Vogel (Bündnis 90/Grüne). "Alles läuft nach Plan", sagte er. Einen Monat lang könnten nun die Antragsunterlagen eingesehen werden. Bis 5. März seien Einwendungen möglich.

Am Montag werden dann in der Gemeinde Grünheide (Mark), der Stadt Erkner und dem Amt Spreenhagen sowie im Landesamt für Umwelt am Standort in Frankfurt (Oder) die Anträge und der Bericht über die Umweltverträglichkeitsprüfung ausgelegt. Auch im Internet sei der Bericht veröffentlicht, hieß es. Parallel zur Öffentlichkeitsbeteiligung prüfen die Behörden, die von dem Vorhaben betroffen sein könnten, den Antrag. Im Blick stehe unter anderem, ob alle Vorschriften zum Schutz der Umwelt eingehalten werden. (axk)