Menü

Tesseract: Schneller Open-Source-Shooter

Tesseract First Edition bringt einen schnellen First-Person-Shooter auf der Basis der Open-Source-Engine aus "Cube 2: Sauerbraten". Verschiedene Spiele-Modi zählen ebenso zum Funktionsumfang wie das gemeinsame Bearbeiten einer Map direkt im Spiel.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 47 Beiträge
Von

Der First-Person-Shooter Tesseract ist im Sommer 2012 als Fork von "Cube 2: Sauerbraten" entstanden und ist nun in einem ersten öffentlichen Release für Linux, Windows und Mac OS X verfügbar. Der schnelle Shooter stellt als Spielemodi sowohl Capture-the-flag als auch Instagib Deathmatch bereit, bei dem jeder Treffer einen Punkt erzielt und den Gegner ins Jenseits befördert.

Die erste Version des Open-Source-Shooters Tesseract kann sich sehen lassen.

Ungewöhnlich ist ein Spielemodus, in dem sich gemeinsam die gespielte Map einfach mit der Maus bearbeiten lässt. Nach dem Drücken der Taste <E> lassen sich neue Vertiefungen und Würfel zur Map hinzufügen oder Licht und Schatten verändern und die Map damit massiv umbauen.

In Tesseract lassen sich Maps in einem Koop-Modus gemeinsam im Spiel bearbeiten.

Während die Open-Source-Engine von Sauerbraten stammt, wurden moderne Rendering-Techniken eingearbeitet. Die Details sind in den Release-Notes nachzulesen. Auch Unterstützung für die Oculus Rift geben die Entwickler hier an. (lmd)