"The Ocean Cleanup" will mit dem Interceptor Flüsse von Plastikmüll befreien

Der Plastikmüll in den Meeren soll nun an der Quelle bekämpft werden: Eine schwimmende Plattform namens "Interceptor" soll Abfall aus Flüssen fischen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 174 Beiträge
Interceptor: "The Ocean Cleanup" stellt System zur Reinigung von Flüssen vor

(Bild: The Ocean Cleanup)

Von
  • Tilman Wittenhorst

Die niederländische Stiftung "The Ocean Cleanup" hat ein neues Projekt vorgestellt, mit dem Plastikmüll aus Flüssen gefischt werden soll: Eine "The Interceptor" genannte schwimmende Müllsammelanlage soll den nahe der Wasseroberfläche schwimmenden Abfall aufsammeln, selbstständig verstauen und auf diese Weise täglich zwischen 50 und 100 Tonnen Abfall bergen. Die Non-Profit-Organisation stellte den Interceptor an diesem Wochenende in Rotterdam der Öffentlichkeit vor.

Das Projekt hat den Interceptor seit 2015 entwickelt und bislang vier Exemplare gebaut, von denen bereits zwei im Einsatz sind: In Malaysia und Indonesien haben die Plattformen ihre Arbeit schon aufgenommen, in Vietnam und der Dominikanischen Republik sollen sie in Kürze an ihre Zielorte gebracht werden. Außerdem plane Thailand, einen Interceptor nahe der Hauptstadt Bangkok einzusetzen, und der Bezirk Los Angeles in den USA sei ebenfalls interessiert.

Ein Interceptor arbeitet durchgehend autonom und mit Solarstrom samt Batterie, überwacht seine eigene Tätigkeit und meldet sich bei Problemen oder wenn seine Lagerkapazität erschöpft ist. Er wird im Fluss verankert und eine diagonal verlaufende schwimmende Barriere, die bis ans Ufer reicht, führt ihm den Müll allein durch die Strömung des Gewässers zu. Der Müll wird anschließend über ein Förderband ins Innere transportiert und in Behälter verteilt. Ein Teil der Fahrrinne bleibt frei, damit Schiffe, aber auch Tiere passieren können.




The Ocean Cleanup weist darauf hin, dass etwa 1000 Flüsse weltweit (etwa 1 Prozent der Gesamtzahl an Flüssen) für ungefähr 80 Prozent der Verschmutzung der Meere verantwortlich sein sollen. Das Projekt hat sich daher das Ziel gesetzt, bis 2025 diese 1000 Flüsse mit dem Interceptor auszustatten und so den Zufluss des Abfalls in die Weltmeere spürbar zu reduzieren.

Das Projekt ist bekannt für sein gleichnamiges Vorhaben, mit einer riesigen U-förmigen Röhre den Müll im Pazifik zu sammeln – das Vorhaben kämpft jedoch mit Problemen und erzielt bislang nicht die erhoffte Wirkung. (tiw)