Menü
Technology Review

Thomas Metzinger: "Die Virtual Reality gibt es seit Millionen von Jahren"

Der Philosoph Thomas Metzinger vertritt die Theorie, dass unser Selbst nicht existiert. Um das zu belegen, versetzt er mit Hilfe der Virtual Reality Menschen in die Körper anderer.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 100 Beiträge
Thomas Metzinger: "Die Virtual Reality ist ein Werkzeug für uns"

(Bild: Tim Wegner / Laif)

Für Thomas Metzinger, Professor für theoretische Philosophie an der Uni Mainz, ist alles, was wir wahrnehmen, eine Art virtuelle Realität. "Seit Millionen von Jahren existiert die virtuelle Realität in unserem Kopf", sagt Metzinger. "Es ist offenbar ein sehr gutes Modell der Wirklichkeit, wenn wir bis heute damit überlebt haben. Aber wenn wir es geschickt anstellen, glauben Sie, Sie seien in einem anderen Körper", erzählt er im Interview mit der Technology Review (die aktuelle Ausgabe ist im Handel erhältlich und im heise shop bestellbar.)

Um das zu belegen, hat Metzinger schon 2007 zusammen mit der Schweizer Psychiaterin Bigna Lenggenhager ein erstes Experiment durchgeführt. Dabei erzeugten sie ein Bild des Probanden von hinten und ließen ihm das durch eine Virtual-Reality-Brille so erscheinen, als stünde es etwa zwei Meter vor ihm. Anschließend wurde der Teilnehmer am Rücken gestreichelt und ihm gleichzeitig über einen 3D-Encoder das Kamerabild vor ihm in die virtuelle Realität eingeblendet. Er sah seinen eigenen Körper, der an der gleichen Stelle gestreichelt wurde. Dadurch, so sagten die Probanden, hatten sie das Gefühl, dass der Eigenkörper-Avatar irgendwie zu ihrem eigenen Körper gehört.

Entsprechend begeistert ist Metzinger von den heutigen Möglichkeiten der Virtual Reality. "Wenn es darum geht, den menschlichen Geist zu erforschen, ist das ein interessantes Werkzeug", sagt er. "Man kann Menschen in den Körper eines Kindes oder einer sechsarmigen Kreatur versetzen, die visuelle Perspektive vom Körper trennen oder den eigenen Herzschlag in der Außenwelt sichtbar machen."

Mehr dazu lesen Sie in der März-Ausgabe der Technology Review (am Kiosk erhältlich oder online bestellbar). (jle)

Anzeige
Anzeige