Thunderbird 1.5 Beta 1 liegt vor

Die Entwickler haben bei dem E-Mail-Client einige Neuerungen eingebaut, darunter eine Funktion, die den Nutzer vor Phishing-E-Mails warnen soll.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 247 Beiträge
Von

Die Thunderbird-Entwickler haben die Beta 1 der Version 1.5 zum Download bereit gestellt. Sie ist für Windows, Linux und Mac OS X bisher nur auf Englisch verfügbar. Die Rechtschreibprüfung kann nun bereits beim Schreiben ihr fremd oder falsch erscheinende Wörter markieren. Die automatische Update-Funktion für Erweiterungen wurde ebenfalls überarbeitet; laufende Updates für Thunderbird sollen nicht mehr größer als einen halben Megabyte sein. Der eingebaute RSS-Reader unterstützt nun auch Podcasts. Weiter können Anhänge von eingegangenen E-Mails separat gelöscht werden. Dazu reicht es, den Anhang zu markieren und die Löschtaste zu drücken.

In Thunderbird lässt sich nun auch ein Zeitabstand einstellen, in dem das Programm neue E-Mails, die noch nicht abgeschickt wurden, automatisch zwischenspeichert, damit keine Änderungen verloren gehen. Bei der Spam-Filterung lässt sich der E-Mail-Client mit SpamAssassin und SpamPal abstimmen. Außerdem unterstützt das Programm bei der Authentifizierung das Kerberos-Protokoll. Ebenso wie bei der jüngsten Version des Web-Browsers Firefox werden nicht alle bisher installierten Erweiterungen funktionieren. Beta-Tester werden gebeten, nicht-kompatible Erweiterungen zu melden.

Das Optionen-Menü wurde ähnlich umgestaltet wie das des neuesten Firefox. Auch hier sind die Unteroptionen nun horizontal angeordnet und die Einstellungsmöglichkeiten darunter wurden auf Karteikarten zusammengefasst. Hier kann der Nutzer nun auch Thunderbird damit beauftragen, mutmaßliche Phishing-E-Mails zu kennzeichnen. Eine derartige Funktion war spätestens seit Januar im Gespräch. (anw)