IFA

Tobit feiert Radio-MP3-Software ClipInc als wichtigste IFA-Neuheit

Bereits in den ersten Tagen hätten bereits über 15.000 Anwender die Software heruntergeladen, die zum Mitschneiden von Radio-Sendungen als MP3s dient.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 180 Beiträge
Von
  • Volker Zota

Tobit wertet sein anlässlich der Internationalen Funkausstellung gestartetes ClipInc-Projekt als vollen Erfolg: Bereits in den ersten Tagen seit Veröffentlichung der kostenlosen Software hätten über 15.000 Anwender die Software heruntergeladen, so Tobit-Pressesprecher Dieter van Acken. ClipInc dient dazu, ganz legal aus dem Radio aufgenommene Songs automatisch zu kodieren und mit ID3-Tags zu versehen. Ob das Programm aber deswegen gleich "zur wichtigsten IFA-Neuheit" wird, wie Tobit vollmundig behauptet, darf bezweifelt werden.

Nichtsdestotrotz schlägt man dem neuen Urheberrecht ein Schnippchen: Nach Tobits Auffassung dürften die Anwender völlig legal Songs aus dem Radio digital aufzeichnen, bekämen dafür sehr gute Qualität und umgehen dabei auch keinen Kopierschutz, was nach dem novellierten Urheberrecht verboten wäre.

Für die benötigten Schnittmarken ("Stream Tags") und Song-Informationen sorgt die ClipInc-Community selbst. Die Informationen werden automatisch auf einem Server gespeichert und können von den anderen ClipInc-Usern abgerufen werden, um ihre Aufzeichnungen in einzelne Songs zu zerlegen. Weil für einen mitgelieferten MP3-Encoder Lizenzgebühren fällig wären, Tobit die Software aber kostenlos verteilt, greift ClipInc auf bereits unter Windows installierte Encoder-Bibliotheken zurück, vorzugsweise jedoch auf LAME. (vza)