Menü

Todesfall mit autonomem Uber-Auto: Notbremssystem war deaktiviert

Das selbstfahrende Uber-Auto, das eine Fußgängerin getötet hat, kommt standardmäßig mit einem Notbremsassistenten. Doch den hatte Uber stillgelegt.

von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 954 Beiträge
Kfz am Bremsprüfstand

Ein Kfz am Bremsprüfstand

(Bild: ProjectManhattan CC BY-SA 3.0 )

Uber hat den Notbremsassistenten in jenem Testwagen außer Betrieb gesetzt, der der Fußgängerin Elaine Herzberg am 18. März das Leben genommen hat. Das betont Aptiv, der Lieferant wichtiger Teile des Notbremsassistenten. "Wir wollen nicht, dass die Leute verwirrt sind, oder glauben, dass unsere Technik versagt hat, die wir Volvo liefern", sagte ein Firmensprecher zu Bloomberg. Naheliegenderweise will die Firma schlechte Nachrede vermeiden.

Ubers Volvo-SUV, ein XC90, wird mit einem Fahrerassistenzsystem ausgeliefert. Aptiv steuert Radar und Kamera bei, die dem Notbremsassistenten die notwendigen Daten liefern. Doch mit dem von Uber zum autonomen Fahrzeug umgebauten Wagen "hat das nichts zu tun", lässt Aptiv wissen. Von Uber hat Bloomberg keine Stellungnahme erlangen können.

Die örtlich zuständige Polizei von Tempe, Arizona, hatte mitgeteilt, dass der Unfallwagen vor dem tödlichen Zusammenprall mit Herzberg nicht gebremst hat. Die Frau war von links von einem gepflasterten Fußweg, der quer in die Straße mündet, gekommen. Die Fahrbahn war ansonsten leer. Auf der vierten Fahrspur von links wurde Herzberg von Ubers Fahrzeug erfasst und getötet.

Die im Fahrzeug sitzende Testfahrerin hatte nicht auf die Straße geachtet und ihre Hände nicht am Lenkrad. Das zeigt eine Videoaufnahme aus dem Fahrzeuginneren. Warum die von Uber eingebauten autonomen Systeme nicht gebremst haben, ist Gegenstand mehrerer laufender Untersuchungen. Arizonas Gouverneur hat Uber die Genehmigung für autonome Testfahrten entziehen lassen.

(ds)

Zur Startseite
Anzeige