Menü
Technology Review

Todeswette auf Ethereum-Basis

Mit smarten Verträgen und der Blockchain wetten Nutzer auf das Ableben von Promis.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 188 Beiträge
Todeswette auf Ethereum-Basis

(Bild: "Ethereum Classic Wallpaper" / Etherum Classic / PD)

Die Augur-Blockchain-Plattform sorgt für Schlagzeilen: Manche Journalisten fürchten schon, dass der sogenannte Prediction Market für Tote sorgen könnte, berichtet Technology Review in seiner Online-Ausgabe ("Glücksspiel per Blockchain"). Auf dem dezentralen Vorhersagemarktplatz können Nutzer auf alles wetten, was sie möchten – und dazu gehört auch das Ableben von Prominenten.

Mittlerweile gibt es auf der Ethereum-basierten Plattform Märkte, auf denen auf das Ende von US-Präsident Donald Trump, Investor Warren Buffett, Amazon-Chef Jeff Bezos oder Schauspielerin Betty White gewettet wird. Viele Transaktionen gibt es hier aber noch nicht und die Summen, die gewettet werden, sind klein. Dass es deswegen zu kriminellen Taten kommen könnte – also Personen das Ableben der "Death Pool"-Kandidaten beschleunigen möchten –, ist eher unwahrscheinlich.

Mehr Infos

Illegale Aktivitäten sind durch Augur aber dennoch möglich – und sie könnten sich als schwer verfolgbar erweisen. Vorhersagemärkte sind in den USA grundsätzlich eigentlich nicht erlaubt. Bundes- und Staatengesetze verbieten Online-Spiele und "auf vielfältige Arten ist unklar, wie sehr sich Vorhersagemärkte von Glücksspielen unterscheiden", erklärt Aaron Wright, Professor an der Cardozo School of Law in New York. Hinzu kommt, dass einige Augur-Verträge es Nutzern erlauben, auf den späteren Wert von Dingen zu wetten, etwa dem kommenden Wert der Kryptowährung Ether. Diese binären Optionen benötigen eigentlich eine Genehmigung der Börsenaufsicht.

Als Napster, Limewire und andere Peer-to-Peer-Filesharing-Netze damit begannen, Musik, Filme und andere Dateien vor zwei Jahrzehnten frei im Internet zu verteilen, ergaben sich ähnliche Probleme für die Strafverfolger. Doch in jedem dieser Fälle gab es eine Entität, die sich wegen Verletzung von Urheberrechten verklagen ließ. Software wie Augur, die quelloffen ist, sich kostenlos herunterladen lässt und auf einer Blockchain läuft, sorgt für ganz neue Herausforderungen.

Mehr dazu bei Technology Review Online:

(bsc)

Anzeige
Anzeige