Menü

TomTom-Kartenmaterial für Uber-Fahrer

Uber-Fahrer können künftig in der App auf die Karten von TomTom zurückgreifen. Die Unternehmen einigten sich auf einen Vertrag, der Uber die Nutzung der Karten von 300 Städten in 55 Ländern erlaubt.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 4 Beiträge

(Bild: dpa, Britta Pedersen/Archiv)

Der niederländische Navigations-Spezialist TomTom hat den Fahrdienst-Vermittler Uber als wichtigen neuen Kunden gewonnen. TomTom werde digitale Karten und Informationen zum Verkehrsfluss in der Anwendung für Uber-Fahrer liefern, teilten die Unternehmen am Donnerstag mit. Der mehrjährige Deal umfasse 300 Städte in 55 Ländern. Navigations-Anweisungen stellt TomTom dabei nicht. Zur genauen Laufzeit und den finanziellen Rahmenbedingungen macht das Unternehmen keine weiteren Angaben.

Uber galt auch als Interessent beim Verkauf von Nokias Digitalkarten-Sparte Here, die schließlich für rund 2,8 Milliarden Euro an die deutschen Autobauer Daimler, Audi und BMW ging. Der Fahrdienst-Vermittler sicherte sich stattdessen große Teile des Kartengeschäfts von Microsoft samt der speziellen Kamera-Autos für Straßenaufnahmen. Zugleich forscht Uber an Technologien für selbstfahrende Fahrzeuge, für die hochpräzise Karten als eine wichtige Voraussetzung gelten.

TomTom ist Verbrauchern hauptsächlich als Anbieter von Navigationsgeräten bekannt, drängt aber verstärkt ins Geschäft mit digitalen Karten. Unter anderem beliefern die Niederländer den hauseigenen Kartendienst von Apple mit. (jab)