Menü

TomToms neuer "Rider": Motorrad-Navi für optimale Rundfahrten

Von A nach B – das war mal. Das aktuelle TomTom-Motorradnavi soll kurvenreiche Strecken finden, zu Berg- oder Talfahrten lotsen und innerhalb eines wählbaren Bereichs die optimale Rundtour finden.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 100 Beiträge
Von

Navi-Experte TomTom hat sein für die Belange der Motorradfahrer ausgelegtes Modell "Rider" komplett überarbeitet. Das fängt schon beim Gehäuse an, dessen Formgebung und Gestaltung einschließlich der Bedien-Oberfläche sich völlig vom bisherigen Look verabschiedet haben soll. Den Funktionsumfang hat das niederländische Unternehmen erweitert; der neue "Rider" bietet nun – neben der normalen Strecken-Navigation – die Berechnung einer Rundtour in einem wählbaren Gebiet, bezieht die Höhendaten mit in die Planung ein, etwa um eine Bergstrecke zu optimieren, und berücksichtigt aktuelle Verkehrsinformationen bei der Routenfindung.

Obendrein lässt sich die Anzeige in den Portrait-Modus umschalten, um möglichst viel vom weiteren Streckenverlauf aufs Display bringen zu können. Die Anzeige lässt sich tageszeitabhängig in verschiedene Farbmodi umschalten.

Die "kurfenreichen Strecken", die Sprachübertragung per Bluetooth in den Helm des Fahrers und die handschuhbedienbare Oberfläche sind nach wie vor an Bord. Zoomen mit zwei Fingern oder das Verschieben des Kartenausschnitts funktionieren wie beim Smartphone. Der Rider 2015 zeichnet die Tourdaten auf, führt eine Statistik, erlaubt den Austausch der geplanten Route mit anderen Fahrern sowie den Import/Export von Tourdaten (GPX) und übersteht im wasserdichten Gehäuse (IPX-7) auch heftigen Platzregen.

Über Preise und Modellvarianten ist noch nichts Konkretes zu erfahren; TomTom plant, den neuen Rider ab März in den Handel zu bringen. (uh)