Tony Sale Award für Heinz Nixdorf MuseumsForum

Das Paderborner Computermuseum bekommt für seine ENIAC-Rekonstruktion den Tony Sale Award der britischen Computer Conservation Society.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 6 Beiträge

(Bild: HNF)

Von

Zum dritten Mal geht der Tony Sale Award nach Deutschland: Das Heinz Nixdorf MuseumsFoum (HNF) erhält die Auszeichnung für die Anstrengung, die Programmier-Arbeit am ENIAC einem Laienpublikum verständlich zu machen. In der Preisbegründung lobt der Computerhistoriker Martin Campbell-Kelly die Rekonstruktion, die anlässlich der Paderborner Ada-Ausstellung im Jahre 2015 entstand.

Nach der Rekonstruktion von Liebesbriefen durch David Link erhält das Paderborner Computermuseum HNF den von Google gesponserten Tony Sale Award für herausragende Leistung in der Rekonstruktion alter Computer. Im HNF hatte man einen Akkumulator des ENIAC nachgebaut, an dem man nachempfinden konnte, wie der seinerzeit von Frauen bediente ENIAC mit Steckkabeln, Dreh- und Kippschaltern händisch programmiert werden musste. Besucher können so selber eine Addition durchführen oder Fibonacci-Zahlen berechnen.

Der Tony Sale Award wird alle zwei Jahre vergeben und ist nach dem Briten Tony Sale benannt, der den Computer Colossus rekonstruierte. 2014 wurde der Preis aufgeteilt und ging zu gleichen Teilen an das kalifornische Computer History Museum , das zwei IBM 1401 wieder zum Laufen brachte und an den deutschen Informatiker Raúl Rojas, der die Funktionsweise des Rechenwerks des Z1 von Konrad Zuse rekonstruierte und dazu eine 3D-Simulation ins Internet stellte. (vbr)