Menü

Top500 der Supercomputer: Linux führt

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 291 Beiträge

Die am gestrigen Montag veröffentlichte neue Supercomputerrangliste  (Top500) zeigt bei den Prozessoren ein recht gemischtes Bild: Die Hauptrollen spielen Intels Xeon-Systeme, IBMs PowerPC und verstärkt auch der Opteron von AMD. Die Statistik der auf den Supercomputern eingesetzten Betriebssysteme spricht im Unterschied dazu eine recht eindeutige Sprache: Das freie Betriebssystem Linux liegt mit 75 Prozent klar in Führung, gefolgt von Unix mit 17 Prozent. Die Linux-Übermacht dürfte auf das in den meisten Fällen akademische Umfeld der Rechenriesen zurückzuführen sein und unterstreicht die Beliebtheit des quelloffenen Betriebssystems auch im Cluster-Einsatz.

Mehr zur Konferenz Supercomputing 2006 auf heise online: