Torchlight wird nicht Free2Play: Entwickler kündigen Strategiewechsel an

Das kommende Torchlight Frontiers wird neu aufgestellt: Es bekommt einen neuen Namen, ein neues Spielkonzept und ein überarbeitetes Geschäftsmodell.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 15 Beiträge

(Bild: Perfect World Entertainment)

Von

Große Änderungen am neuen Torchlight-Spiel: Das geplante MMO Torchlight Frontiers wird zum klassischen Hack'n'Slay im Diablo-Stil umfunktioniert, kündigten Entwickler Echtra Inc.und Publisher Perfect World Entertainment nun an. Auch der Name wird geändert – aus "Torchlight Frontiers" wird schlicht "Torchlight 3".

Im Rahmen der Umstellung sagen sich die Entwickler auch vom bisher geplanten Free2Play-Modell los, das von den Testern der Alpha häufig kritisiert wurde. Stattdessen wird Torchlight 3 auf dem traditionellen Weg vertrieben. Man muss einen einmaligen Kaufpreis zahlen, bekommt dadurch aber Zugriff auf alle Inhalte des Spiels.

Quelle: Perfect World Entertainment

Torchlight 3 wird man online und offline spielen können, verspricht das Entwickler-Team in einem Blog-Eintrag. Die Änderungen an dem Projekt sollen die Spielereihe zu ihren Wurzeln zurückführen. Außerdem wird Torchlight 3 auf Steam angeboten, die Seite im Shop ist bereits online.

Die bisherigen Alpha-Tester sollen alle einen Steam-Key bekommen, um das kommende Spiel weiter testen zu können.Trotz der inhaltlichen Neuausrichtung wollen die Entwickler eng mit der Community zusammenarbeiten, bald soll auch eine Beta-Phase beginnen. Das Spiel soll 2020 zuerst für PC und anschließend für Konsolen erscheinen, genaue Termine gibt es noch nicht.

Heise online konnte mit den Entwicklern von Torchlight Frontiers auf der Gamescom 2018 sprechen. Schon damals war das Free2Play-Modell umstritten: "Wir wissen noch nicht, wie das Finanzierungsmodell am Ende aussehen wird", erklärten die Macher gegenüber heise online.

Die ersten beiden Torchlight-Spiele waren bunte Alternativen zur Diablo-Reihe, die bei Fachpresse und Spielern sehr gut ankamen. Gerade Teil 2, der wie Diablo 3 im Jahr 2012 auf den Markt kam, ist bei Genre-Fans beliebt. Die Alpha von Teil 3 wurde in der Community hingegen häufig kritisiert. Einer der Hauptgründe für die Kritik war das Geschäftsmodell, dass manche Alpha-Tester als "Pay2Win" bezeichneten. (dahe)