Menü

Toshiba beerdigt HD DVD offiziell

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 521 Beiträge

Das Hick-Hack hat ein Ende: Nach eher lauwarmen Dementis zu Berichten über das Ende für die HD DVD erklärte der japanische Elektronikkonzern Toshiba auf einer kurzfristig in Tokio anberaumten Pressekonferenz am heutigen Dienstag um 17 Uhr Tokioter Ortszeit (9 Uhr CET) die vom ihm propagierte HD DVD für gescheitert. "Wir haben die Gesamtstrategie für die HD DVD überdacht und sind zu dem Schluss gekommen, HD-DVD-Player und -Recoder nicht weiterzuentwickeln, herzustellen und zu vermarkten", meinte Atsutoshi Nishida, Präsident und CEO der Toshiba Corporation. Die Entscheidung sei aufgrund der schwerwiegenden Marktveränderungen der vergangenen Tage getroffen worden. Nishida betonte, dass ihm dieser Schritt für die Firma und noch mehr für die Konsumenten leid tue.

Die HD DVD ist damit definitiv am Ende, da Toshiba praktisch der einzige Anbieter von passenden Stand-alone-Playern ist: Bei dem Onkyo-Modell DV-HD805 handelt es sich um einen Nachbau von Toshibas HD-XE1, das Billigmodell von Venturer ist nie weltweit erschienen und aus vielen US-Geschäften schon wieder verschwunden. Eine Reaktion von Microsoft, die ein HD-DVD-Laufwerk für die Xbox 360 anbieten und auf die Berichte über das kommende Ende für die HD DVD eher zurückhaltend reagierten, steht noch aus.

Bislang kündigte Toshiba noch keine Player für das Konkurrenzformat Blu-ray Disc an. Kombiplayer, die beide HD-Disc-Formate unterstützen, wird es von dem Unternehmen nach den Aussagen des CEO wohl definitiv nicht geben. Derartige Geräte bieten LG und Samsung in den USA an. Dass diese noch nach Europa kommen, ist nunmehr jedoch äußerst unwahrscheinlich. Besitzer von HD DVDs bleiben somit nur die bereits hergestellten Toshiba-Player. Allerdings will das Unternehmen die Auslieferung mit dem Ziel zurückfahren, bis Ende März komplett aus dem HD-DVD-Markt auszusteigen. Dies schließt laut Toshiba auch HD-DVD-Laufwerke für PCs ein. Merkwürdigerweise will das Unternehmen aber später über die Marktchancen von Notebooks mit eingebautem HD-DVD-Laufwerk "auf Grundlage der zukünftigen Nachfrage" nachdenken. Nishida versprach aber allen Käufern von HD-DVD-Geräten weiterhin vollen Support und Service. (nij)

Anzeige
Anzeige