Menü

Toshiba startet HD-DVD-Schlussverkauf in den USA

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 326 Beiträge

Wenige Tage, nachdem Warner seine Abkehr von der HD DVD erklärte, hat der japanische Elektronikkonzern Toshiba die Preise seiner HD-DVD-Player in den USA drastisch reduziert. Das Einstiegsmodell HD-A3, welches bislang 300 US-Dollar kostete, ist jetzt offiziell zum halben Preis zu haben. Der Online-Händler Amazon bietet den Player sogar für 132 US-Dollar an, was umgerechnet 89 Euro (plus Mehrwertsteuer) entspricht. Amazon bewirbt den Player aber nicht offen zu diesem Preis, sondern das Angebot erscheint erst nach einem Mausklick. Auf der Webseite heißt es dazu: "Hersteller wünschen manchmal, dass Händler einen Preis nicht anzeigen, wenn er unter eine bestimmte Grenze fällt. Der Mausklick-Button zeigt an, dass der Preis des Geräts so niedrig ist, dass der Hersteller wünscht, diesen nicht zu bewerben." Und das ist noch nicht alles: Käufer des HD-A3 bekommen darüber hinaus fünf HD-DVD-Filme geschenkt.

Der HD-A3 soll in dieser Preisregion offenbar mit hochwertigen DVD-Playern konkurrieren, da Toshiba die Fähigkeit zum Hochskalieren normal aufgelöster Video-DVDs betont und somit der Player nicht nutzlos wird, sollte der Strom an neuen HD-DVD-Filmen in Zukunft versiegen.

Auch die Preise der übrigen Toshiba-Player wurden drastisch reduziert. So ist der HD-A30, der bislang 400 US-Dollar kostete, bei Amazon nun für 170 US-Dollar (114 Euro plus Mehrwertsteuer) und das teuerste Modell HD-A35 statt für 500 nun für 270 US-Dollar (182 Euro plus Mehrwertsteuer) zu haben, ebenfalls inklusive fünf HD-DVD-Filmen. Die Preissenkungen sollen in den USA zusätzlich von einer Werbeoffensive begleitet werden – offenbar ein Versuch, die Verkaufszahlen in letzter Sekunde zu steigern, um die Hollywood-Manager doch noch umzustimmen. In Deutschland wurden die Preise hingegen bislang noch nicht geändert. Hierzulande kostet der günstigste HD-DVD-Player rund 230 Euro.

Hersteller von Abspielgeräten für das konkurrierende Blu-ray-Format erklärten derweil, sie sähen aufgrund des mittlerweile entschiedenen Konkurrenzkampfes keinen Grund, die Preise ihrer Player zu senken. In den USA kostet das günstigste Modell, der Samsung BD-P1400, derzeit rund 330 US-Dollar (222 Euro plus Mehrwertsteuer). (hag)

Anzeige
Anzeige