Menü

Toshiba und Sony wollen angeblich LCD-Panel-Produktion zusammenlegen

vorlesen Drucken Kommentare lesen 8 Beiträge

Die japanischen Konzerne Toshiba und Sony wollen laut Medienberichten die Produktion der LCD-Panel für Tablet-Computer, Smartphones und andere mobile Geräte zusammenlegen. Die Verhandlungen darüber seien in der Schlussphase, berichtet die Wirtschaftszeitung Nikkei. Für 100 Milliarden Yen (850 Millionen Euro) soll demnach der teilstaatliche Investmentfonds Innovation Network Corporation einen Anteil von bis zu 80 Prozent an dem Unternehmen bekommen, das den bisherigen Weltmarktführer Sharp überholen könnte.

Toshiba und Sony streben laut dem Bericht eine Einigung bis zum Ende dieses Monats an. Das neue Unternehmen könnte noch in diesem Jahr gegründet werden. Mit staatlicher Unterstützung soll in neue Technik investiert werden, damit sich die Japaner auf dem Gebiet der kleinen LC-Displays behaupten können. In der Produktion von größeren LCD-Panels für Fernseher haben sie bereits Boden an südkoreanische und taiwanische Unternehmen verloren, die hier massiv investiert haben.

Laut einem Bericht des Wall Street Journal, das sich auf eine eingeweihte Person beruft, ist eine Fusion nur eine von mehreren Möglichkeiten, die Toshiba und Sony erwägen. Es sei noch unklar, ob die beiden Unternehmen das Angebot des Investmentfonds annehmen werden. (anw)