Menü

Toshiba wechselt ins Polfilter-3D-Lager

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 71 Beiträge
Von

Toshiba will nach der IFA bei den meisten Fernsehern mit 3D-Funktion auf Polfilter umsteigen. Ab dem mittleren Preissegment werde man künftig 3D mit Passiv-Brillen anbieten und die Shutter-Technik nur noch bei den günstigen Fernsehern einbauen, erläuterte Toshibas Europa-Marketingdirektor Sascha Lange. Die Beweggründe für den Umstieg hätten die Kunden selbst geliefert. Toshiba habe in Umfragen erfahren, dass die meisten Anwender die passive Technik bevorzugten. Dem wolle man nun nachkommen.

Nur im unteren Preisbereich will Toshiba die Shutter-3D-Technik weiterverfolgen. Für die "besseren“ Geräte wie die neuen TVs aus der YL985G-Serie braucht man nur noch günstige Polfilterbrillen.

Toshiba will den brillenlosen 3D-Fernseher ZL2 weiterhin anbieten. Ein Nachfolger des 55-Zöllers soll erst im kommenden Jahr vorgestellt werden.

Auf der IFA will das Unternehmen zudem eine neue TV-Geräteserie zeigen: Die YL985G-Modelle zeichnen sich durch das vom Designer Jacob Jensen gestaltete fast rahmenlose Gehäuse aus. Auch sie werden mit Polfilter-Brillen für den 3D-Betrieb ausgeliefert und können als Smart-TVs ins Internet.

Für die TV-Apps hat sich Toshiba der Smart-TV-Alliance von Philips, LG und Sharp angeschlossen. Die Smart-TV-Oberflächen sollen allerdings bei allen Beteiligten Partnern ihre eigene Optik behalten. Man habe sich zusammengeschlossen, um App-Entwicklern die Arbeit zu vereinfachen, hieß es bei allen Partnern. (uk)