Touchscreen mit Fingerabdruck-Erkennung

Der Fiberio genannte Touch-Screen-Tisch erkennt nicht nur Berührungen, sondern über den Fingerabdruck auch den Nutzer.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 23 Beiträge
Von
  • Stefan Porteck

An Touch-Tischen wie beispielsweise Microsofts Surface können mehrere Nutzer gleichzeitig arbeiten. Doch gerade bei Teamarbeit gibt es mitunter Probleme bei der Benutzerverwaltung: Da die Geräte ohne Maus und Tastatur auskommen sollen, fehlt eine Nutzeranmeldung meist völlig – so dass jeder beliebige User die Programme auf den Touch-Tischen ausführen kann.

Der Fiberio erkennt, mit wem er es zu tun hat.

Doktorand Christian Holz und Professor Patrick Baudisch vom Plattner-Institut der Universität Potsdam präsentieren nun eine praktische Lösung: Ihr Fiberio genannter Multitouch-Tisch detektiert nicht nur mehrere Berührungen, sondern erkennt anhand der Fingerabdrücke auch den jeweiligen Nutzer. Wie bei der ersten Version von Microsofts Multitouch-Tisch kommt auch bei den Potsdamern kein klassisches Display zum Einsatz, sondern sie setzen auf eine Projektionslösung.

Ein herkömmlicher Beamer projiziert dabei den Bildinhalt von unten auf die Tischplatte aus Kunststoff. Die Oberfläche fungiert dabei aber nicht nur als Diffusor – auf ihrer Unterseite zeichnen sich bei Berührungen die Fingerabdrücke deutlich erkennbar als dunkle Linien ab. Die Kamera des Fiberio erkennt somit nicht nur, wo die Berührungen erfolgen, sondern auch von wem. Das ermöglicht eine komfortable Nutzerverwaltung bei der man sich nicht mit Zugangsdaten, speziellen Tokens oder Musterkarten vorab am Touch-Tisch anmelden muss. (spo)