Menü
Technology Review

Touchscreens sorgen für weniger Fingerfertigkeit

Unser Nachwuchs beschäftigt sich weniger mit physischen Gegenständen als je zuvor. Das hat auch Auswirkungen auf medizinische Tätigkeiten, meinen Experten.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 80 Beiträge

Im Sandkasten spielen, Holzspielzeuge anfassen, kneten und basteln – all das machen Kinder auch heute noch, doch die Stunden vor Smartphone und Tablet nehmen zu. Das hat Auswirkungen auf die Fingerfertigkeit und später auch die Berufswahl, berichtet Technology Review in seiner Online-Ausgabe ("Smartphones sind nichts für Chirurgen").

So hat der Professor für Chirurgieausbildung am Imperial College London, Roger Kneebone, bereits im letzten Jahr gewarnt, dass der Arztnachwuchs es mittlerweile an Fingerfertigkeit vermissen lässt. Es sei ein wichtiges und zunehmend dringlicheres Problem, so Kneebone. Zwar haben dessen Studenten gute akademische Noten, Schneiden mit Skalpell oder die Verwendung einer Knochensäge beherrschen diese aber nicht. Früher habe man davon ausgehen können, dass Studenten bestimmte Dinge von sich aus beherrschten, etwa Schneiden oder Basteln. "Das ist nicht länger der Fall." Kneebone hat eine Vermutung, warum das so ist: Vieles im Leben der jungen Leute sei mittlerweile auf das Wischen auf zweidimensionale, flache Bildschirme beschränkt. Wunden zu verarzten und zu vernähen wird da offenbar schwierig.

Sollte diese Entwicklung nicht aufgehalten werden, könnte die Chirurgie in einigen Jahren auf Roboter umsteigen müssen. Das Problem: Es gibt zwar längst Automaten für bestimmte Eingriffe, für komplexe Operationen sind sie aber nur teilweise geeignet – besonders wenn es darum geht, auf Probleme zu reagieren, muss der Mensch ran. Es ist noch viel Forschung notwendig, bevor es einen echten Roboterchirurgen geben wird.

Bis dahin sollten Eltern ihrem Nachwuchs alle Chancen offen halten und möglichst versuchen, ihn physisch zu beschäftigen. Da hilft schon, wenn beim Kochen in der Küche geholfen wird oder man die lieben Kleinen an Halloween einen Kürbis ausschneiden lässt. Bildungseinrichtungen wie Kindergärten und Schulen sollten ebenfalls verstärkt auf Fingerfertigkeiten achten, bevor es zu spät ist.

Mehr dazu bei Technology Review Online:

(bsc)