Traffic-Shaper und IPv6-Treiber für Windows

Der Software-Entwickler cFos hat neue Versionen seiner Traffic-Shaping-Software cFosSpeed und des IPv6-Treibers cFos IPv6 Link vorgestellt, der nun zwischen IPv4 und IPv6 via NAT46 vermitteln kann.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von
  • Reiko Kaps

Der Netzwerksoftware-Entwickler cFos hat neue Versionen seines Traffic-Shapers cFosSpeed und seines IPv6-Treibers cFos IPv6 Link vorgestellt.

Die neue Version 5.10 von cFosSpeed aktiviert per Vorgabe das Traffic-Shaping über alle bereitstehenden Einwahlverbindungen, nicht erwünschte kann man jedoch von der Teilnahme ausnehmen. Das Programm führt zudem "Limit Classes and Filters" ein, die vor den bereits bekannten "Regular Classes and Filters" auf die Datenströme angewandt werden. Mit "Limit Classes and Filters" lassen sich laut Hersteller Höchstwerte für die Sendegeschwindigkeit einzelner Anwendungen und Protokolle vorgeben, die allerdings bislang über die Kommandozeile einzugeben sind. Das dafür nötige Programm spd zeigt in der neuen Version außerdem an, welche Prozesse auf das cFosSpeed-Gerät zugreifen. Laut der ausführlichen Release-Notes erkennt das Programm nun auch Streaming-Daten wie sie etwa durch NSPlayer, Flash Videos und RTMP verursacht werden.

Der alternative IPv6-Treiber cFos IPv6 Link für Windows setzt in Version 2.5 den Datenverkehr zwischen IPv4 und IPv6 um (NAT46): Damit lassen sich Anwendungen, die ausschließlich IPv4 sprechen, über IPv6 erreichen. Laut Hersteller funktioniert das Verfahren sowohl für ein- als auch für ausgehende Verbindungen. Die neue Version kann mit mehreren IPv6-Adress-Präfixen umgehen und unterstützt die in RFC 3484 beschriebenen Policy Table Updates sowie Custom Options bei DHCPv6. Weitere Details sowie die Fehlerkorrekturen beschreiben die Release-Notes auf der Hersteller-Webseite.

Der Traffic-Shaper cFosSpeed 5.10 benötigt mindestens Windows 2000 und cFos IPv6 Link läuft ab Windows XP. Beide Programme lassen sich 30 Tage kostenlos testen. Für die Vollversionen verlangt der Hersteller 15 Euro (cFosSpeed) respektive 30 Euro (cFos IPv6 Link). (rek)