Menü

Transmeta bringt "Mobile Linux" als Open Source heraus

vorlesen Drucken Kommentare lesen 30 Beiträge

Bislang war es als "Mobile Linux" bekannt, nun heißt es "Midori Linux": Die in Santa Clara ansässige Prozessorschmiede Transmeta hat am heutigen Dienstag den Quellcode der Beta-1 ihres Midori Linux Project unter der GNU General Public License veröffentlicht. Midori Linux ist laut Transmeta auf mobile x86-kompatible Systeme wie Webpads und Internet Appliances zugeschnittenen. Das auf dem Kernel 2.4.0 beruhende System kommt mit XFree86 4.0.1 sowie diversen Anwendungen und ist ab sofort unter der Adresse midori.transmeta.com erhältlich.

Der stellvertretende Vorsitzende und technische Leiter von Transmeta, David R. Ditzel, sieht in dem Projekt nicht nur einen wichtigen technologischen Baustein für Transmeta, sondern auch für dessen Partner und die gesamte Open-Source-Gemeinde. "Mit der Ankündigung [von Midori Linux] laden wir alle ein, an der Entwicklung des Systems teilzunehmen", betonte Ditzel. Übrigens: Der Name "Midori" – japanisch für die Farbe "Grün" – soll auf die Umweltfreundlichkeit von stromsparenden Linux-Versionen anspielen. Das Midori Linux Project entstand aus der Entwicklung von Mobile Linux als Host-Betriebssystem für Transmetas Crusoe-Prozessoren, für das Linux-Erfinder Linus Torvalds verantwortlich zeichnet. (vza)