Menü

Trennung nimmt Formen an: Microsoft bietet Cortana als Windows-App an

Microsofts Sprachassistentin könnte bereits im Herbst aus Windows 10 entfernt werden. Darauf deutet die separate Cortana-App hin, die als Beta bereitsteht.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 63 Beiträge

(Bild: Microsoft)

Von

Microsoft bietet seine Sprachassistentin erstmals als eigenständige App an. Die kann über den Microsoft Store heruntergeladen werden und bietet den gleichen Funktionsumfang wie die in Windows 10 integrierte Version. Eine offizielle Begründung dieses Schritts gibt es bislang nicht, er kann jedoch als Test für das nächste große Update des Betriebssystems (Windows 10 19H2) verstanden werden. Erwartet wird, dass Cortana mit diesem Update aus Windows 10 entfernt wird.

Im Januar 2019 beendete Microsoft den Konkurrenzkampf mit Amazons Alexa und dem Google Assistant. Unternehmenschef Satya Nadella erklärte, dass Cortana interoperabel und somit auch innerhalb von Alexa und des Google Assistant nutzbar werden soll. Damit, so Nadella, könne man mehr Kunden erreichen. Gleichzeitig begann Microsoft damit, sichtbare Änderungen vorzunehmen. Seit Windows 10 19H1 (Version 1903) ist Cortana nicht mehr Bestandteil der in das Betriebssystem integrierten Suche und muss stattdessen über einen Schalter in der Taskleiste gestartet werden.

Das US-Magazin The Verge vermutet, dass die komplette Trennung von Cortana und Windows 10 positive Auswirkungen auf die Entwicklungsgeschwindigkeit der Assistentin haben könnte. Die Entwickler seien dann nicht mehr darauf angewiesen, dass Neuerungen in Form eines Windows-Updates bereitgestellt werden müssen. Stattdessen stünde dann der einfachere Weg über den Microsoft Store frei. Eine Bestätigung der Vermutung wird für die Betaphase von Windows 10 19H2 erwartet.

Bislang kann die Cortana-App, die sich noch im Beta-Stadium, nur im US-Microsoft-Store heruntergeladen werden. Als Systemvoraussetzungen wird Windows 10 19H1 (Version 1903) genannt, lauffähig ist sie sowohl auf PCs mit x86- und ARM64-Architekturen. (pbe)