Menü

Trident Z Neo: G.Skill bietet die niedrigsten Speicherlatenzen bei DDR4-3600

Die RAM-Module der Serie Trident Z Neo sollen eine hohe Leistung in 3D-Spielen und speicherlastigen Anwendungen erreichen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 14 Beiträge

(Bild: G.Skill)

Von

G.Skill nutzt AMDs Veröffentlichung der Ryzen-3000-Prozessoren und der X570-Plattform, um 32 Kits aus der neuen Arbeitsspeicherserie Trident Z Neo anzukündigen. Die Besonderheit liegt bei den Spezifikationen der schnellen DDR4-3600-Kits: G.Skill erreicht Timings von 14-15-15-35 bei einer Spannung von 1,4 Volt.

Die Werte sollen sich erstmals bei einer Vollbestückung mit 4 × 8 GByte realisieren lassen. In der bisherigen Trident-Z-Serie bietet der Hersteller ein DDR4-3600-Kit mit 15-15-15-35er-Latenzen bei 1,35 Volt an (ab 172,99 €), das es ausschließlich mit 2 × 8 GByte gibt. DDR4-3600 16-16-16-36 stellt die gängigere Kombination dar. Prozessoren profitieren von geringeren Latenzen, was zu einer höheren Leistung in 3D-Spielen und speicherintensiven Anwendungen führt. Ebenfalls neu sind die DDR4-3600-Kits mit einer geringen Spannung von 1,2 Volt, die 18-18-18-38er-Timings aufweisen.

Spezifikationen der Trident-Z-Neo-Kits

(Bild: G.Skill)

G.Skill bestätigte auf Nachfrage, dass bei den schnellen Trident-Z-Neo-Modulen weiterhin Speicherchips von Samsung zum Einsatz kommen, maßgeblich die sogenannten B-Dies. Das betrifft die DDR4-3200-Kits mit 14-14-14-34er-Timings, DDR4-3600 14-15-15-35 und DDR4-3600 16-16-16-36. Entgegen anders lautender Meldungen produziert und verkauft Samsung diese Chips weiter. Auf den langsameren Modulen sitzen Modelle von SK Hynix, Micron und auch Samsungs A-Dies.

Schon innerhalb der Serie Trident Z RGB bietet G.Skill Kits an, die explizit für AMD-Ryzen-Systeme gedacht sind. Die Spezifikationen unterscheiden sich nicht nennenswert von den Modulen ohne Ryzen-Zertifikat. Lediglich das Testprozedere, um die Stabilität zu garantieren, wird auf AMD ausgerichtet. Der Online-Handel hat die Kits nie separiert, weshalb G.Skill jetzt die komplette Baureihe Trident Z Neo mit der Eignung für Ryzen-3000-Prozessoren bewirbt.

(mma)